Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leiterin des Sensler Museums geht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tafers Silvia Zehnder-Jörg gibt die Leitung des Sensler Museums in Tafers auf Ende März 2011 ab. Sie tut dies aus persönlichen Gründen, wie Stiftungsratspräsident Beat Hayoz am Freitag den Medien mitteilte. Die 39-jährige Kunsthistorikerin wird ab April 2011 an der Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg, in welcher sie bereits temporär angestellt ist, die Leitung der Abteilung «Gedrucktes Kulturerbe, Altdrucke und Konservierung» übernehmen.

Der Stiftungsrat des Sensler Museums bedauere den Rücktritt der Museumsleiterin ausserordentlich. In ihrer etwas über einjährigen Tätigkeit habe sich Silvia Zehnder mit viel Engagement und Erfolg für die Weiterentwicklung des Museums eingesetzt. Sie habe verschiedene Massnahmen des Strategieberichts umgesetzt sowie vier qualitativ hochstehende Wechselausstellungen realisiert.

Franziska Werlen folgt

Die Nachfolgerin von Silvia Zehnder-Jörg hat der Stiftungsrat bereits bestimmt. Es ist die 30-jährige Franziska Werlen aus Wiler im Lötschental. Sie wird ihre Stelle am 1. April 2011 antreten. Franziska Werlen wohnt seit einigen Jahren in der Stadt Freiburg, hat auch in Freiburg studiert und das Lizenziat in Latinistik, Kunstgeschichte und Archäologie abgeschlossen. Seit Februar 2008 arbeitet sie im Teilpensum im Sensler Museum, wo sie sich in erster Linie mit der digitalen Inventarisierung befasst. Daneben habe sie sich besonders der Sensler Festtagstracht gewidmet und dabei gemerkt, wie sehr sie die Volkskultur interessiere. Weitere Museumserfahrung hat Franziska Werlen in Murten, Spiez, Kippel und Sitten gesammelt.

Auf 50 Prozent aufgestockt

«Der Stiftungsrat ist überzeugt, dass Franziska Werlen die fachlichen und menschlichen Voraussetzungen mitbringt, um den Umbruchprozess weiterzuführen, damit das Museum auch mittel- bis längerfristig Erfolg hat», schreibt Beat Hayoz. Werlens Ziel sei es, das Museum in der Museumslandschaft bekannter zu machen. Des Weiteren soll im Sensler Museum auch die seit 1975 praktisch gleich gebliebene Dauerausstellung von Grund auf neu konzipiert werden. Der Stiftungsrat hat das Pensum der Museumsleiterin um zehn auf 50 Prozent aufgestockt. ak

Mehr zum Thema