Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leo Pürro, Oberschrot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leo Pürro wurde am 8.  April 1937 in den Stöck bei St. Ursen geboren. Kurz nach seiner Geburt zog die Familie nach Oberschrot. Im Bühl wuchs er mit zwei Geschwistern auf. Seine Eltern, Dominik und Marie Pürro-Siedler, bewirtschafteten einen Bauernbetrieb. Schon früh packte Leo mit an. Auf dem Hof gab es immer wieder viel Arbeit. Besonders liebte er den Umgang mit Pferden.

1958 zügelte die Familie auf die Egg. Dort bewirtschaftete sie ein grosses Heimwesen mit kaum zu überbietender Aussicht. Nach dem Tode seines Vaters 1980 übernahm sein Bruder Albin das Heimwesen und Leo arbeitete weiterhin mit viel Freude und Energie mit, dies auch, als bereits sein Neffe den Hof übernommen hatte. Auch nach der Pensionierung fand Leo Pürro auf der Egg Arbeit und Genugtuung, und bis fast zu seinem Tod genoss er eine Fahrt mit dem Traktor und auf den modernsten Maschinen. Mit viel Interesse verfolgte er, wie Familie, Hof und Tiere sich prächtig entwickelten. Leo Pürro war ein geselliger Mensch. Mit viel Pflichtbewusstsein war er 35 Jahre lang Mitglied der Feuerwehr Oberschrot. Manches Feuer wurde gelöscht und das kameradschaftliche Zusammensein bis in die Morgenstunden gepflegt.

1978 ging Leo Pürro mit Josefine Kolly den Bund des Lebens ein. Beide kannten sich lange Zeit, waren sie doch auf der Egg bereits Nachbarn. Der gemeinsame Sohn Frank und der Sohn von Josephine, Urs, vervollständigten das Familienglück. Er war ein treu umsorgender Ehemann und Vater, der mit Humor und Spässen immer wieder für Lachen und eine ausgelassene Stimmung sorgte. Im Ried fand die Familie bald ein bescheidenes, jedoch heimeliges Zuhause. Nachbarschaften wurden gepflegt und dabei viele Geschichten von früher mit Spannung und Schalk erzählt. Gerne machte er mit der Familie einen Spaziergang zur Muttergottesgrotte, die durch Josephine unterhalten wurde.

Nach vielen gesundheitlichen Einschränkungen entschied sich Leo Pürro für einen Eintritt ins Pflegeheim Bachmatte. Dort verbrachte er die letzte Zeit, treu umsorgt von seinen Lieben. Auch dort hat er den Humor und die liebenswürdige Art nie verloren und war bis zu seinem Tode ein geschätzter Bewohner. Viel zu schnell, jedoch ohne grosse Leiden durfte Leo Pürro am 7. März 2019 ruhig einschlafen.

Leo Pürro hat mit seiner Lebenskraft, seinem Humor und seinen unzähligen Erzählungen stets das Gute und Positive im Leben hervorgehoben. Seine Familie ist ihm dafür dankbar und trägt ihn in ihrem Herzen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema