Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leo Stempfel- Riedo Oberschrot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leo Stempfel wurde am 20. Juni 1929 als zweitjüngstes von neun Geschwistern geboren. Als kleiner Junge wurde er von der Kinderlähmung heimgesucht. Wegen seiner Krankheit wurde Leo als achtjäh­riger Junge in ein Spital nach Luzern eingewiesen, in dem er drei Jahre verbringen musste.

1961 heiratete er Bertha ­Riedo und bekam mit ihr eine Tochter. Im Jahre 1979 baute er auf dem Berg in Brünisried ein Haus. Leo hat trotz seiner Gehbehinderung immer viel und hart gearbeitet. Als Nebenerwerb erstellte er Harassen. Er verkaufte diese den Bauern im ganzen Sensebezirk und in die bernische Nachbarschaft.

Sein grosses Hobby war die Musik. Leo Stempfel spielte viele Jahre in der Musik­gesellschaft Plaffeien und später in der Musikgesellschaft Plasselb. Auch an der Natur hatte er Freude. Trotz seiner Gehbehinderung ging er gerne «z Bärg».

Im Jahre 2005 verstarb seine Frau Bertha. Leo Stempfel blieb alleine in seinem Haus. Das Laufen machte Mühe. Ein Knie musste versteift werden. Nun war Leo auf den Rollstuhl angewiesen. Es wurde für ihn immer schwieriger, alleine zu wohnen. Die Verwandten in unmittelbarer Nachbarschaft und die nächsten Nachbarn kümmerten sich von dieser Zeit an liebevoll um ihn. Nach ein paar Jahren war es aber so weit: Leo musste schweren Herzens ins Alters- und Pflegeheim Bachmatte einziehen. Es brauchte viele Monate, bis er sich zu Hause fühlte.

Nach einiger Zeit konnte er im Pflegeheim sogar Freundschaften schliessen. Mit vollem Elan erzählte er Geschichten und Anekdoten aus früheren Zeiten. Durch die liebevolle Betreuung des Personals Bachmatte konnte er die letzten Jahre doch noch eine schöne und zufriedene Zeit verbringen. Leo musste immer wieder für kurze Aufenthalte ins Spital eingeliefert werden. Gerne kehrte er anschliessend wieder in sein Zimmer im Pflegeheim zurück. Das Herz von Leo wurde zusehends schwächer, und das Atmen bereitete ihm immer mehr Mühe, so dass Leo am 24. November 2016 für immer in Frieden einschlafen durfte.

Eing.

Mehr zum Thema