Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lernende der Ecole de Couture fertigen Vagabundengesichter aus Stoff an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Über 200 verschiedene Vagabundengesichter hängen seit dem 15. Oktober im Rahmen der vierten Biennale zeitgenössischer Textilkunst in der historischen Rue Centrale von Avenches. Darunter auch neun textile Kreationen von Lernenden der Ecole de Couture in Freiburg. 

«Ich habe Anfang Jahr einen öffentlichen Aufruf der Veranstalter gesehen, um bei ihrem Street-Art-Projekt mitzumachen, und da dachte ich mir, das wäre doch etwas für die Lernenden», sagt Françoise Butty, Atelierverantwortliche an der Ecole de Couture. Die Lernenden des ersten Jahres waren sofort mit dabei und haben mit Stoffresten ihrer Modeschau vom Frühling (die FN berichteten) Vagabundengesichter kreiert. «Einzige Vorgabe war, dass die Gesichter aus Stoff angefertigt werden und das Material wetterresistent sein sollte. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.» Sie hätten verschiedenste Materialien wie Tüll, Baumwolle und Leinen dafür verwendet. Rund drei Tage lang haben die Lernenden an ihren Kreationen gearbeitet. 

Die vierte Biennale zeitgenössischer Textilkunst endet am 23. Oktober. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen