Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lernende sanieren Wanderweg in Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rund 200 Kilometer Wanderwege ziehen sich durch die Gemeinde Plaffeien – deren Unterhalt kostet im Jahr mehrere Zehntausend Franken. In den vergangenen zwei Wochen hat die Gemeinde Hilfe erhalten: 29 Lernende des Bauunternehmens Frutiger haben im Rahmen eines Lehrlingslagers den Weg zwischen Zollhaus und Plaffeien ausgebessert. Sie installierten eine neue Brücke, machten Wege neu und begannen mit den Erneuerungsarbeiten an einem Rastplatz.

«Es ist eine Win-win-Situa­tion», sagt der Plaffeier Gemeinderat und Präsident der Wanderweg-Kommission, Bruno Zbinden, auf Anfrage. «Die Lehrlinge können praktische Erfahrungen sammeln, und uns wird Arbeit abgenommen.» Zbinden schätzt, dass die Wegsanierung die Gemeinde dank der Lehrlinge noch halb so teuer zu stehen kommt wie ursprünglich budgetiert. Er ist zufrieden mit der Arbeit: «Die wichtigsten Aufträge haben die Lehrlinge gut erledigt.» Einige kleinere Sachen seien nicht fertig geworden; aber damit habe man gerechnet.

Ähnliche Projekte gebe es ab und zu mit Schulklassen, erzählt Zbinden. Das Lehrlingslager der Frutiger Gruppe sei aber speziell, da es ganze zwei Wochen dauerte. Zudem seien die Lehrlinge Handwerker. «Sie können mit Werkzeugen und kleinen Baggern umgehen und haben teils ihre eigene Schutzkleidung.» Frutiger führt regelmässig solche Lehrlingslager durch; dieses Jahr waren sie erstmals im Sense-Oberland.

Vonseiten der Gemeinde waren Vorbereitungen nötig. So musste ein geeigneter Abschnitt ausgewählt werden. Die Strecke zwischen Zollhaus und Plaffeien sei weder zu schwierig noch zu einfach, und zudem ein vielbegangener Weg, dessen Sanierung schon länger auf der Pendenzenliste stehe. Die Gemeinde instruierte die Lehrlinge, tagsüber arbeiteten diese selbstständig mit ihren Betreuern der Firma.

«Die Lehrlinge können praktische Erfahrungen sammeln und uns wird Arbeit abgenommen.»

Bruno Zbinden

Gemeinderat

Mehr zum Thema