Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lesen allein ist nicht überall das richtige Rezept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Weniger zu Hause üben, dafür mehr Lesen» FN vom 10. Januar

 Im Artikel wird leider nicht angegeben, für welche Fächer und für welche Altersstufen der Satz «Weniger zu Hause üben, dafür mehr lesen» gelten soll. Es gibt Fächer, bei denen neben dem Erwerb von Wissen der Erwerb von Fähigkeiten sehr wichtig ist; typisches Beispiel ist das Beherrschen der Bruchrechnung in der Mathematik. Durch Lesen kann man sein Wissen vermehren (bei Fremdsprachen sogar die Fähigkeit des Verstehens der Fremdsprache; in

dem Sinne ist Lesen auch eine Übungsaufgabe für Fremdsprachen). Genauso wie

man Skifahren nicht durch Lesen von Texten oder Anschauen von Videos der besten Skifahrer erlernen kann, wird ein normaler Schüler nicht durch Lesen von Texten die nötigen Fähigkeiten erwerben, mathematische Probleme zu lösen

–am Lösen von vielen mathematischen Übungsaufgaben kommt er nicht vorbei.

Und je höher die Altersstufe, desto wichtiger wird das Lösen von Aufgaben. Den Ratschlag «von Übungsaufgaben eher abzusehen» halte ich für

unangemessen, wenn er für alle Fächer und alle Altersstufen der Schule gelten soll.

Mehr zum Thema