04.04.2020

Immunsystem schwächen

«Sie tun, was sie können» – FN-Ausgabe vom 27. März 2020

Grosses Unverständnis bei mir: Die arbeitsrechtlichen Vorgaben zum Schutz der Arbeitenden im Gesundheitswesen werden durch den Bundesrat aufgehoben. Das Spitalpersonal hat jetzt bis zu 12 Stunden und mehr pro Schicht zu arbeiten. Punkt. Noch vor nicht so langer Zeit wurde die Zahl der Arbeitsstunden für die Ärzte reduziert – unter anderem, damit Fehlentscheidungen und Fehlmanipulationen wegen Übermüdung möglichst vermieden werden können. Und nun dies. Wir wissen alle: Stress, Überarbeitung, Müdigkeit und zu wenig Ruhepausen schwächen das Immunsystem. Es werde alles zurückgefahren, um Menschenleben zu retten, so heisst es, und gleichzeitig werden andere Menschen durch diesen Beschluss des Bundesrats einer noch grösseren Gefährdung ausgesetzt, als sie ohnehin schon besteht.

Ja, so stimme ich dem ersten Satz in obenerwähntem Artikel voll zu: «Der Bundesrat schickt das Gesundheitspersonal in die Krankheit.» Ich werde sehr argwöhnisch. Was für ein Spiel wird da getrieben? Wie kann der Bundesrat so etwas beschliessen, gegen besseres Wissen? Als «65+-Seniorin» möchte ich nicht von jüngerem Personal gepflegt werden müssen, das dadurch seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzt. Die Jungen haben ein Recht darauf, ihr Leben auch bis weit über 65 zu leben. Ich bin immer noch fassungslos ob dieses Entscheids.