Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Letzte Ehre für Jason Dupasquier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor zehn Tagen ist der 19-jährige Freiburger Motorradpilot Jason Dupasquier an den Folgen seines schweren Trainingssturzes beim GP von Mugello verstorben. Heute Nachmittag nahmen in der Kirche Saint-Pierre-aux-Liens in Bulle Familie und Freunde Abschied.

Rund 100 Trauergäste durften dem Freiburger in der Kirche die letzte Ehre erweisen, rund 300 weitere Personen – so viele waren wegen der Corona-Auflagen zugelassen – verfolgten die Zeremonie vor der Kirche. Nach der Trauerfeier begleiteten rund 500 Motorräder Dupasquier auf seiner letzten Reise von Bulle in sein Heimatdorf Sorens, wo er im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt wurde.

Auch die Schweizer Töffprominenz war ins Freiburgerland gekommen, um dem verstorbenen Berufskollegen die letzte Ehre zu erweisen. Neben Dupasquiers Mentor Tom Lüthi waren auch die Rennpiloten Jesko Raffin und Dominique Aegerter vor Ort. Auch Dupasquiers Teamkollege Ryusei Yamanaka und der frühere Moto-GP-Star Dani Pedrosa waren zugegen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema