Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Letzte Leitungen sind in Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für einmal trafen sich die Delegierten des Trinkwasserverbundes (TWB) Bibera zu ihrer Frühlingsversammlung nicht in Jeuss, sondern in der ARA Sensetal in Laupen, der grössten Abwasserreinigungsanlage der Region. Bernhard Hostettler ist Geschäftsleiter der ARA und gleichzeitig Vorstandspräsident des TWB. Er informierte am Mittwoch die Anwesenden über den Stand der Bauprojekte des TWB. So konnte die vierte Etappe der Leitungen von Gurmels nach Monterschu termingerecht und im Rahmen des Budgets abgeschlossen werden. Die Situation an der Monterschustrasse habe sich aber aufgrund bestehender Leitungen als komplex erwiesen.

Planungen stehen an

Aktuell sei der Bau des Abwasserpumpwerkes in Gurmels in Arbeit, erklärte der Vorstandspräsident. Die Arbeiten, bei denen die Gemeinde Gurmels Regie führe, dürften ebenfalls bald beendet sein. Nun nimmt der TWB-Vorstand die letzte Etappe in Angriff, den Zusammenschluss von Monterschu mit Cordast. Laut Hostettler werden diese Arbeiten bald ausgeschrieben und Mitte Juli vergeben. Auch das Projekt Pumpwerk Mühle steht noch an. «Es ist gut möglich, dass wir das Pumpwerk neu bauen lassen, weil ein Neubau wahrscheinlich nicht teurer zu stehen kommt als ein Umbau», sagte er. Der Start ist für den 1. September geplant. Damit könnte der Leitungsbau wie vorgesehen auf Ende dieses Jahres beendet werden.

Verbund braucht Darlehen

Die Rechnung 2016 schliesst bei Ausgaben von rund 383 000 Franken mit einem Einnahmenüberschuss von gut 5800 Franken. Dieser wird an die Mitgliedsgemeinden ausgeschüttet, deren Wasserverbrauch geringer ausfiel als budgetiert. Bernhard Hostettler präsentierte den Finanzplan des TWB: Bis im Jahr 2026 wird ein jährlicher Aufwand von 380 000 Franken erwartet. Damit steigt die Verschuldung des Verbundes von aktuell 1,9 Millionen auf 3,9 Millionen Franken an. Delegiertenpräsident Ueli Minder beantragte deshalb im Namen des Vorstandes die Kompetenz, ein Bankdarlehen von zwei Millionen Franken aufnehmen zu können – und dieses bis im Jahr 2026 wieder zurückzuzahlen. Die Delegierten genehmigten sowohl den Finanzplan als auch das Darlehen und erteilten dem Vorstand die Kompetenz für die Vergabe.

mkc

Mehr zum Thema