Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Letzter Altstadtlauf für viele ein Muss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es muss 1996 und 1997 gewesen sein, als ich beim Altstadtlauf mein erstes Rennen überhaupt bestritten habe», erinnert sich Jari Piller (TSV Düdingen), der am vergangenen Sonntag die 9,725 Kilometer–verteilt auf sechs Runden–in 32:28 Minuten am schnellsten absolviert hatte. Frauensiegerin Regula Zahno vom TSV Rechthalten (36:10 Minuten) lief ebenfalls von klein auf in der Freiburger Altstadt. «Geschätzt habe ich insbesondere stets die gute Ambiance beim Altstadtlauf. Der Sieg zum Abschluss ist deshalb ein schöner Abgang.» Total 580 Anmeldungen gingen für diese Derniere des vom LAT Sense organisierten Rennen ein, welches im kommenden Jahr in Tafers seine Fortsetzung finden wird. 118 Läuferinnen und Läufer starteten in der Elitekategorie.

Jennys Attacken

Im Rennen der Männer zeichnete sich früh ein Vierkampf zwischen Jari Piller, Erich Huber (LAT Sense), Adrian Jenny (TV Wünnewil) sowie Hans Reichenbach vom ST Bern ab. Aktivster Läufer dieses Quartetts war zunächst Jenny, der die Pace vorgab. «Ich lief einen hohen Rhythmus und habe in den Steigungen immer wieder attackiert», so Jenny, der seine Konkurrenz aber nie entscheidend zurückbinden konnte. Erstes «Opfer» dieses hohen Tempos war Reichenbach, der nach drei Runden abreissen lassen musste. In der fünften Runde war es dann Jenny, der Piller und Huber ziehen lassen musste. «Für mich war der Altstadtlauf ein Test für das 20-Kilometer-Rennen vom kommenden Samstag in Lausanne.» Jenny war am Freitag und Samstag bereits 20 Kilometer gelaufen und hatte am Donnerstag noch mit Piller trainiert. «Mein Ziel in Lausanne ist es, meine Bestzeit von 1:06:30 Stunden auf 1:05 Stunden zu verbessern.» Mit Rang drei am Sonntag war Jenny zufrieden. «Es ist mein neunter Podestplatz bei elf Teilnahmen am Altstadtlauf.» Gewonnen hatte Adrian Jenny das Rennen einmal.

Geschlagen geben musste sich auch Erich Huber, der am Morgen noch als Helfer im Einsatz gestanden hatte. «Am Ende hatte ich keine Chance gegen Jari», so Huber, der bereits den Grand Prix von Bern vom 18. Mai im Visier hat. «Dort will ich eine 53er-Zeit laufen.»

Pillers Neuorientierung

Für Sieger Jari Piller, der in der Altstadt aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, war es einer der raren Teilnahmen an Volksläufen. «Jetzt kommt wieder die Bahn», sagt der 5000-Meter-Läufer, der sich neu orientieren will. «Die 5000 Meter liegen mir nicht so. Ich bin kein Floh wie die anderen. Ich werde es deshalb auf kürzeren Distanzen versuchen. Die Schnelligkeit ist jedenfalls vorhanden.» Beim Frühjahresmeeting in Düdingen (11. Mai) gilt es für Piller ein erstes Mal ernst.

Regula Zahno und Monika Fürholz (CA Marly) lieferten sich bei den Frauen wie des Öfteren in der letzten Zeit einen Zweikampf. «Eigentlich gehe ich jeweils davon aus, dass Monika stärker ist», hält Zahno fest. «Diesmal habe ich die Taktik geändert. Ich ging das Rennen nicht so zügig an und hielt das Tempo. Das ist aufgegangen.» Ab der vierten Runde habe sie wieder Dampf verspürt. In der fünften distanzierte Zahno ihre Konkurrentin entscheidend. Wie Huber blickt auch Zahno bereits auf den GP von Bern (16 km) voraus. «Ich werde probieren, unter einer Stunde zu laufen.» Die persönliche Bestzeit von Regula Zahno in Bern liegt bei 58:30 Minuten.

Fürholz’ Zweifel

Wortkarg gab sich die zweitplatzierte Monika Fürholz. Seit sie vergangenen Sommer Berglauf-Europameisterin wurde, hat sie ganz offensichtlich die Freude am Laufen ein wenig verloren. «Mit all den Verpflichtungen habe ich mir schon überlegt aufzuhören», so Fürholz, der das ganze Drumherum mit Medien, Dopingkontrollen und der beruflichen Situation zu viel wird.

Dritte bei den Frauen wurde trotz Knieproblemen Inge Jenny (TSV Düdingen). «Seit einem Monat kann ich deshalb nicht richtig trainieren. Umso zufriedener bin ich mit dem dritten Platz.»

«Es muss 1996 oder 1997 gewesen sein, als ich beim Altstadtlauf mein erstes Rennen überhaupt bestritten habe.»

Jari Piller

Läufer des TSV Düdingen

«Diesmal habe ich die Taktik geändert. Ich ging das Rennen nicht so zügig an und hielt das Tempo.»

Regula Zahno

Läuferin des TSV Rechthalten

Mehr zum Thema