Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lichterlöschen am «Rock Oz’Arènes»?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gemäss Bundesrat Moritz Leuenberger droht der Schweiz ab dem Jahr 2020 ein Energieengpass. In Avenches könnte es allerdings schon am kommenden 15. August knapp werden mit dem Strom. Dann, wenn nämlich die US-amerikanische Industrialgruppe Nine Inch Nails am ersten Abend des Festivals Rock Oz’Arènes auftritt.Laut einem Communiqué bringen Nine Inch Nails so viel Lichttechnik mit, dass die Veranstalter vor ein Problem mit der Stromversorgung gestellt werden. Die Band will auf der Hauptbühne eine Stroboskopwand aufbauen. Diese allein benötigt bereits eine Stromstärke von 400 Ampère. «Normalerweise benötigen wir für den Sound 400 Ampère und für das Licht 250», sagt Fabien Berger, seit diesem Jahr Energieverantwortlicher des Festivals, gegenüber den FN.

Zusätzlicher Generator muss her

Da sich die Band laut Berger weigert, ohne ihre Stroboskopwand aufzutreten, müssen sich die Organisatoren etwas einfallen lassen. Gemäss Berger sei man aber kurz vor einer Lösung in Form eines Dieselgenerators.Das Stromnetz der Groupe E für die 2000-Seelen-Gemeinde Avenches soll hingegen nicht zusätzlich angezapft werden. «Da sind wir bereits am Limit», so Berger. hiwww.rockozarenes.com

Mehr zum Thema