Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lidl redimensioniert seine beiden Bauvorhaben in Sévaz und in Matran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Matran/Sévaz Im aktuellen Amtsblatt des Kantons Freiburg sind gleich zwei Baugesuche von Lidl zu finden. Der deutsche Harddiscounter will in Sévaz ein Warenverteilzentrum bauen, in dem auch der Sitz der Logistik, der regionalen Betriebsleitung und der Verwaltung untergebracht werden, wie Lidl auf Anfrage mitteilt.

Seit letztem Herbst hat Lidl die Baubewilligung für das Warenverteilzentrum – und hat nun trotzdem noch einmal ein Baugesuch eingereicht: Das Zentrum wird kleiner, als ursprünglich geplant. Die Grundfläche des Gebäudes wird um 10 000 Quadratmeter verringert; «dementsprechend erhöht sich die Grünfläche», schreibt Lidl. Das Gebäude wird 76 Meter kürzer, bleibt aber 132 Meter breit. Die Höhe des Verteilzentrums war im östlichen Teil auf acht Meter und im westlichen Flügel auf zwölf Meter geplant; neu wird das Gebäude überall zwölf Meter hoch sein.

Mit diesen Anpassungen entspreche das Verteilzentrum in Sévaz demjenigen im thurgauischen Weinfelden und weise eine besser ausgenutzte Bodenfläche sowie vereinfachte logistische Betriebsabläufe auf. «Diese Anpassungen beeinflussen das Verkehrsaufkommen in keiner Weise», teilt Lidl mit. Mit dem Verteilzentrum werden zweihundert Arbeitsplätze nach Sévaz kommen.

Lidl ist auf das Warenverteilzentrum angewiesen, um die geplanten Filialen in der Westschweiz beliefern zu können. Auch in Matran will der Discounter einen Verkaufsladen eröffnen: An der Bagne-Strasse, vis-à-vis der Amag-Garage. Auch hier ist Lidl bereits im Besitze eines Baugesuchs und hat nun im Amtsblatt ein Gesuch für eine Abänderung publiziert. «Gemäss neuer Standards wird die Verkaufsfläche auf 1065 Quadratmeter verkleinert», schreibt Lidl auf Anfrage. Auch die Zahl der Parkplätze werde verkleinert.

Das Bauprojekt in Matran wird damit zum zweiten Mal redimensioniert: Ursprünglich hatte Lidl ein Verkaufslokal auf 1400m2 geplant. Im September 2007 gab der Discounter bekannt, das Lokal werde nur noch 1200 Quadratmeter gross, und die Anzahl der Parkplätze sinke von 130 auf 100.

Ursprünglich hatte Lidl seine Filiale in Matran im Herbst 2006 eröffnen wollen. Doch konnte das Verteilzentrum in Sévaz wegen eines Rechtsstreits nicht gebaut werden: Lidl selber wehrte sich gegen die Auflagen rund um den Mehrverkehr, und private Einsprecher kritisierten die Verkehrsführung. Letzten Oktober wurde der Rechtsstreit beigelegt. Solange das Verteilzentrum nicht stand, wollte der Harddiscounter auch keine Filialen bauen (die FN berichteten). Dieser Knoten ist nun gelöst, und darum wird nun das Bauprojekt in Matran wieder aktuell. Laut Lidl dauert die Bauzeit für die Filiale rund fünf Monate. njb

Mehr zum Thema