Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lieder und Theater für die ewige Katze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

Bei diesem Programm sind drei Nächte am Rande des Wahnsinns gewiss, Hörspiele werden wiederhergestellt, poetische Lesungen mittels Schlagzeug akustisch überhöht, Brasilianer, Finninnen, Japanerinnen und Berner geben sich die Klinke in die Hand, und selbstverständlich darf auch Dauergast DJ Fett seine Platten wieder auflegen.

Los gehts am Donnerstag mit dem experimentellen Grindcore der Schweizer Azeotrop, hergestellt mittels Hammondorgel und Schlagzeug. Ungleich bekannter ist der Herr, der als nächster den Platz hinter den Drums einnehmen wird: Igor Cavalera von Sepultura, der brasilianischen Metalband. Ins Bad Bonn kommt er mit einem Nebenprojekt, Mixhell, das eher elektronisch daherkommt.

Jazz und Rock’n’Roll am Freitag

Der Freitag beginnt mit einem speziellen Experiment. Texte des bekannten französischen Autors Boris Vian werden auf Deutsch zubereitet und jazzig vertont durch Norbert Klassen, Stefan Zweifel und Les Déserteurs. Danach geht der Vorhang auf für den Berner Pfarrer des Rock’n’Roll, Reverend Beat-Man. Der Chef des Voodoo Rhythm Labels und der legendären Band The Monsters erweist der mittlerweile 21-jährigen Hauskatze Bliss (für die ja das «Fr Katz» eigentlich veranstaltet wird die Ehre; sein dreckiges, anzügliches Rock-Universum wird aber wohl auch den einen oder anderen Zweibeiner nach Düdingen locken. Den Abschluss macht dann DJ Fett, der dafür sorgen wird, dass die Besucher auch mal ihre Tanzbeine entdecken werden.

Gegensätze am Samstag

International geht es am Samstag zu und her mit den beiden Hauptacts Lau Nau aus Finnland und Doddodo, die wohl verschiedener kaum sein könnten. Begonnen wird der Abend mit Dimension X, die zeigen, wie die Musik zu Fünfzigerjahre-Science-Fiction-Visionen klingen würde.

Es folgt die «Zerstörung eines Hörbeispiels» von Wolf Wondratschek: Das Konglomerat versucht dieses wiederherzustellen, theatralisch und musikalisch zugleich. Nicht zum ersten Mal ist auch Jürg Halter im Bonn, selbst am «Fr Katz» ist der Berner bereits einmal aufgetreten, ebenfalls als Dichter. Sein Alter Ego Kutti MC beehrte bereits den grossen Festivalbruder, die Bad-Bonn-Kilbi. In diesem Jahr ist wieder der Poet an der Reihe, unterstützt vom Schlagzeuger Julian Sartorius. Ein Gast aus Japan darf eigentlich an keinem Bad-Bonn-Festival fehlen, das Rriot Grrl Doddodo hat den Casio im Gepäck und rotzt ihren Slime Core von der Bühne. Das pure Gegen-teil schliesst das diesjährige Festival ab: Lau Nau aus Finnland wird für besinnliche Adventsstimmung sorgen mit Neofolk aus den Wäldern der Seenplatte.

Bad Bonn, Düdingen. Do., 11. Dezember, bis Sa., 13. Dezember, jeweils 21 Uhr. Details: www.badbonn.ch.

Mehr zum Thema