Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Linke Parteien verlangen härtere Massnahmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

freiburg Da die Mehrkosten für die Umfahrung von Bulle sehr erheblich sind, nämlich höher als der Einnahmeüberschuss der Staatsrechnung 2007 (FN vom Dienstag), verlangt die SP Freiburg weitere Erklärungen und zusätzliche Massnahmen. Die Grünen wollen gar einen sofortigen Stopp aller Arbeiten für Projekte, die in Vorbereitung sind. Dies halten die beiden Parteien in Mitteilungen fest.

Die Grünen stellen fest, dass das Tiefbauamt «weder die Kompetenzen noch die Kapazitäten hatte, um eine grosse Baustelle zu führen». Für die SP beziehen sich die Zweifel auch auf den Staatsrat. Es wird zudem davor gewarnt, angesichts der guten Finanzlage das Ganze auf die leichte Schulter zu nehmen.

Forderungen

Für die SP müssen die Verantwortlichkeiten sowohl auf politischer als auch auf administrativer Ebene klar dargelegt werden. Der Staatsrat solle aufzeigen, wie er künftige Grossprojekte ausführen wolle. Das betrifft auch den bevorstehenden Bau der Poya-Brücke.

Die Grünen des Kantons Freiburg ihrerseits möchten, dass die Projekte, die sich im Planungsstadium befinden, in dieser Legislatur aufgegeben werden. Als Alternative verlangen sie ein Programm zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs und Massnahmen zur Verkehrsberuhigung. Dabei stellen die Grünen entsprechende Vorschläge im Grossen Rat in Aussicht.

Mehr zum Thema