Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lizenziat trotz Taubheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Preise für Wiedereingliederung verliehen

Autor: Von CHRISTIANSCHMUTZ

Gemäss IV-Grundsätzen soll eine Eingliederung einer Rente vorgezogen werden. «Der Preis ist eine Kompensation für Leute, die Ausserordentliches geleistet haben, um sich wieder einzugliedern», sagte Marco Lepori, Verantwortlicher für die Wiedereingliederung bei der kantonalen IV-Stelle. Er hatte auch die Idee für den Preis, der nun bereits zum dritten Mal vergeben wurde. Die Verleihung fand gestern Abend vor einer grossen Zuschauerschar im Rahmen der Freiburger Messe statt.

Zwei Preise an Einzelpersonen wurden vergeben. Die gebürtige Bernerin Anita Moor hatte eine Umschulung zur Tanzpädagogin und Beckenboden-Kursleiterin abgeschlossen, nachdem sie wegen Rückenschmerzen nicht mehr als Coiffeuse arbeiten konnte. Sie gibt in Murten Kurse in orientalischem Tanz. Durch ihren Einsatzwillen und ihre Überzeugung sei Anita Moor zu ihrem rückenschonenden Traumberuf gekommen, hiess es.
Der 28-jährige, seit der Geburt taube Christian Gremaud hatte im Vorjahr sein Studium in Heilpädagogik und Wirtschaftspolitik abgeschlossen. «Mein grösstes Ziel war es, mich wie alle anderen in der Gesellschaft zu integrieren», deutete Gremaud in der Gebärdensprache. Er absolvierte mit den Hörenden das Kollegium Heilig Kreuz und machte dann den Uni-Abschluss. Er forderte eine Zusammenarbeit der Behinderten, der Politik und der Wirtschaft, da die ganze Gesellschaft von Wiedereingliederungen profitieren könne. Staatsratspräsidentin Ruth Lüthi und Staatsrat Michel Pittet pflichteten ihm bei.
Für die kantonale IV-Stelle ist es wichtig, auch Unternehmen auszuzeichnen, welche sich für eine solche Eingliederung einsetzen. Ein Preis ging an die Almedica AG in Galmiz. Deren Direktor Beat Fasnacht sagte, dass es für ihn eine wichtige Aufgabe sei, sich für Schwächere einzusetzen. Auch die Polytype in Freiburg hat ihre Strukturen behindertengerecht angepasst und sich für Schwächere eingesetzt. Auch im harten Wirtschaftsalltag brauche es eine solche Unterstützung, sagte Polytype-Direktor Battista Corti. Er hoffe nun auf eine Signalwirkung für andere Unternehmer.

Meistgelesen

Mehr zum Thema