Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lob und Tadel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Gemeinde Gurmels ist zu gratulieren. Denn sie hat als eine der wenigen Gemeinden zumindest einen Teil ihrer Gemeindeaufgaben, und somit die Verantwortung im Zusammenhang mit dem Umgang mit Trinkwasser, wahrgenommen.

Es gibt durchaus private Wasserquellen, welche sich auch zum Trinken und somit für den ganzen Haushalt eignen, also nicht bloss für die Toilettenspülung, wie im Artikel angesprochen. «Nicht trinkbares» Wasser kann auch für die Gartenbewässerung, die Gartengestaltung und sogar für die Waschmaschinen benutzt werden.

Meiner Meinung nach sind die Aussagen des Sinef-Vertreters im Artikel zu allgemein gehalten und nicht in allen Belangen korrekt. Zum einen ist Regenwasser nicht grundsätzlich schlechter für Toilettenspülkästen als Trinkwasser. Immerhin ist Regenwasser frei von Kalk. Ob eine solche Anlage automatisch energieaufwendiger ist, kann so global auch nicht beurteilt werden.

Hier kommen verschiedene Aspekte ins Spiel, insbesondere ob die öffentliche Wasserversorgung einen grossen Aufwand bezüglich Aufbereitung und Förderung erbringen muss, und dies im Vergleich dazu gestellt, ob die private Anlage sogar mit Alternativenergien versorgt wird. Unter solchen Vergleichen kann ein Resultat schon mal kippen. Zuletzt spielt es nebst den Wasserpreisen eine grosse Rolle, ob auf dem eigenen Wasser trotzdem die Abwassergebühren erhoben werden. Wenn dies der Fall ist, vermindert das den Kosten-Nutzen-Effekt einer solchen Anlage. Es ist aber in der Tat so, dass es je nach Region nicht viele Objekte gibt, bei denen eine Regenwassernutzung im Haushalt empfohlen werden kann.

Es fällt mir aber immer wieder auf, dass Aussagen von staatsnahen Betrieben, wie auch die Sinef AG einer ist, nicht fertig gedacht und im Bereich der eigenen Interessen und immer grösser werdenden Tätigkeiten begründet sind.

Beat Waeber, Fachbereichs­präsident Wasser, Gas, Sanitär beim Branchenverband Suissetec, Bösingen

«Regenwasser ist nicht grundsätzlich schlechter für Toilettenspülkästen als Trinkwasser.»

Mehr zum Thema