Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lohn von Tourismus-Chef gibt zu denken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Touristikern geht es gut …So hat man das Gefühl, wenn man den Bericht in den Freiburger Nachrichten liest. Im Interview mit Jürg Schmid, seines Zeichens Direktor von Schweiz Tourismus, steht, dass er im letzten Jahr 424 969 Franken Jahresgehalt erhalten hat. Also ungefähr so viel wie ein Bundesrat, der weit mehr Verantwortung zu tragen hat und ein Arbeitspensum erledigt, das deutlich über dasjenige von Herrn Schmid hinausgeht!

In einer Zeit, wo Frankenstärke, Klimaerwärmung, Verlagerungen ins Ausland mit Arbeitsstellenverlust, zu wenig Fachpersonal und so weiter für negative Schlagzeilen sorgen und damit Kosten und Löhne unter Druck setzen, erhält der Tourismusdirektor im letzten Jahr noch 30 000 Franken Lohn zusätzlich. Gleichzeitig informiert Herr Schmid, dass wir in den letzten fünf Jahren in der Schweiz wegen der Frankenstärke insgesamt 32 Prozent der europäischen Ski-Gäste verloren haben. Der Vorstand von Schweiz Tourismus, der den Lohn festlegt, ist der Ansicht, dass dieser für die Verantwortung und die Anforderungen der Aufgabe angemessen ist. Aber wo, bitteschön, liegt die Verantwortung von Herrn Schmid?

Wenn kein Schnee liegt, das schlechte Wetter die Ausflügler fernhält oder die Gäste die Schweiz wegen der zu hohen Kosten meiden, dann tragen all die verschiedenen Tourismusanbieter die Verantwortung und die entsprechenden Konsequenzen. Wichtige Investitionen beispielsweise können nicht getätigt werden, oder es gibt sogar Entlassungen. Herr Schmid hingegen erhält jährlich vom Bund, also von uns Steuerzahlern, das entsprechende Millionenbudget, ob das Tourismusjahr nun gut oder schlecht war.

Wohlverstanden, die Arbeit von Schweiz Tourismus, also die Vermarktung unseres Tourismuslandes, ist wichtig, und sie machen eine gute Arbeit. Aber diese Saläre sind in keinem vernünftigen Verhältnis zur zitierten Verantwortung und ziehen automatisch den Unmut vieler Touristiker auf sich. Diese Leute an der Basis arbeiten mit viel kleineren Löhnen mindestens genauso gut und dies mit entsprechendem Herzblut zu Gunsten unserer Gäste. Und vergessen wir die unzähligen freiwilligen Helfer nicht, die mit grossem Einsatz gratis zum Gelingen verschiedener Veranstaltungen beitragen.

Der Tourismusdirektor antwortet, angesprochen auf sein hohes Gehalt, dass über Löhne gerne diskutiert wird. Also dann Herr Schmid, fangen wir an zu diskutieren!

Bruno Zbinden, Schwarzsee

Mehr zum Thema