Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lokalfernsehen in HD-Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Rega-Sense hat das gesamte Fernseh-Studio in Düdingen umgebaut und auf HDTV (hochauflösendes Fernsehen, engl. high definition television) umgestellt. «Der Konkurrenzkampf wird immer härter. Wir dürfen nicht schlafen, das wäre schade. Nun machen wir schon seit 27 Jahren Lokalfernsehen», sagt Firmengründer Hubert Lehmann. Rega-TV sei damit das erste Lokalfernsehen in der Schweiz, das Sendungen in HD-Qualität ausstrahle. Auf 690 Megahertz sind die Sendungen zu sehen. Die Bildqualität ist im Gegensatz zum analogen Fernsehen fünfmal besser.

Drei Kameras umgebaut

Dem neuen Rega-Sense-HD-Studio steht am kommenden Sonntag die Feuertaufe bevor, wenn es von Sensler Politikerinnen und Politikern in Beschlag genommen wird (siehe Kasten). Die Techniker von Rega-Sense, allen voran der 26-jährige Reto Krebs, haben drei transportable 3-Chip-Kameras zu Studiokameras umgebaut. «Echte Studiokameras wären viel zu teuer gewesen», sagt Hubert Lehmann. Auch ein neues digitales Mischpult und ein HD-Rekorder gehören zur Ausstattung des Fernsehstudios.

Strahlt Rega-TV eine Sendung aus, sind die Reaktionen enorm. «Wir erhalten sehr viele positive wie auch negative Rückmeldungen», sagt Lehmann. Die Zuschauer würden den einheimischen Fernsehmachern ganz genau auf die Finger schauen. «Bei ihnen kommt das Gefühl auf, dass es doch auch irgendwie ihr Fernsehen ist.» Hubert Lehmann hat das Fernseh-Fieber immer noch in sich. Auch bei den Wahlen im Herbst will er wieder auf Sendung gehen. Der Studio-Verantwortliche Reto Krebs plant zudem eine Serie über Randsportarten, die in der Region ausgeübt werden, und sucht dazu noch Personen, die Lust hätten, mitzumachen. «Wir wollen auch für das jüngere Publikum etwas bieten», sagt Reto Krebs.

Mehr zum Thema