Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Löschen Sie Ihren Durst mit Leitungswasser!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Soll ich meiner Familie Mineral- oder Leitungswasser auftischen?M.B.

 

 Wir drehen den Wasserhahn auf und haben frisches Trinkwasser in Hülle und Fülle zur Verfügung. Nicht so in vielen anderen Ländern, wo Kinder verschmutztes Wasser trinken und alle acht Sekunden ein Kind daran stirbt.

Meldungen von verunreinigtem Trinkwasser oder von Rückständen im Leitungswasser verunsichern immer wieder die Konsumenten und Konsumentinnen. Beworben wird das Trinkwasser aus der Röhre nicht. Anders hingegen beim Mineralwasser: Dort rühren die Hersteller die Werbetrommeln mit Slogans wie «prickelnd frisch und wirklich rein».

Ist das Mineralwasser so viel besser als das nicht umworbene Hahnenwasser? Zwei Umweltorganisationen haben im Januar 2013 zehn Glas- und PET-Flaschen mit Mineralwasser von regionalen und internationalen Herstellern geprüft und mit Berner Trinkwasser verglichen. Bedenkliches und Erfreuliches brachten ihre Untersuchungen zutage. Fünf der zehn analysierten Mineralwasserflaschen waren verunreinigt oder stark verunreinigt. Drei der zehn untersuchten Flaschen waren sauber. Einwandfrei war auch das Berner Trinkwasser. Die Palette der Fremdstoffe im Mineralwasser ist breit und reicht von hormonaktiven bis zu giftigen Substanzen. Wo diese Stoffe ins Mineralwasser gelangen, ist oft rätselhaft. So kann eine bestimmte Substanz beispielsweise von einem Reinigungsmittel für Glasflaschen oder aus einem Bestandteil des Verschlusses stammen.

Ernährungsbewusste Konsumenten und Konsumentinnen ziehen Mineral- dem Leitungswasser mit gutem Grund wegen seines oft höheren Calciumgehalts vor. Wer es prickelnd mag, kann dem Leitungswasser Sprudel beifügen. Eines ist sicher: Das Abfüllen, Verpacken und der Transport von Mineralwasser brauchen tausendmal mehr Energie als die Verteilung von gleich viel Leitungswasser, das direkt ins Haus geliefert wird und billig ist.

Löschen Sie Ihren Durst mit Leitungswasser! So verhalten Sie sich umweltbewusst und schonen die Haushaltkasse.

Beatrice Molinariist Ärztin und behandelt Kinder und Erwachsene mit Essstörungen und Übergewicht in ihrer Praxis in Rechthalten. bmolinari@sensemail.ch

«Fünf der zehn analysierten Mineralwasserflaschen waren verunreinigt oder stark verunreinigt.»

 

Meistgelesen