Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Louis Mülhauser- Mauron, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Louis Mülhauser wurde am 26. Februar 1935 als jüngstes von acht Kindern der Familie Marie und Fridolin Mülhauser in Plaffeien geboren. Zusammen mit seinen sieben Geschwistern (einer Schwester und sechs Brüdern) lebte er im Freiburger Oberland. Die Sommer seiner Kinderjahre verbrachte er auf der Alp Holzena. Im Schulhaus Lichtena lernte er alles, was ein Primarschüler wissen musste.

Nach seiner Schulzeit war Louis Mülhauser abwechslungsweise als landwirtschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen Bauernbetrieben der Region und als Bauarbeiter tätig. Bei der Post (damals PTT) machte er seine Ausbildungszeit im Briefversand in der Stadt Bern. Die Post blieb dann auch bis zu seiner Pen­sionierung sein Arbeitgeber. Im Sensler Hauptort Tafers war er während 40 Jahren der allseits bekannte und beliebte Briefträger, der täglich bei Wind und Wetter, Sturm und Schnee, aber auch bei Sonnenschein seine Tour absolvierte.

Im Jahre 1961 heiratete er ­Agnes Mauron. Der Ehe wurden vier Kinder geschenkt, zwei Mädchen und zwei Buben. Diesen war er in all den Jahren ein liebevoller Vater. Im Jahr 1965 zog die Familie vom Dorf in das an der Schwarzseestrasse mit viel Fleiss und Eigenleistung errichtete Eigenheim. Dieses Bauwerk hegte und pflegte er voller Stolz sein ganzes weiteres Leben lang.

Während die Kinder heranwuchsen, gehörten Familienausflüge an die Sense oder auf die Berggipfel des Schwarzseegebiets zu seinen liebsten Tätigkeiten. Während ruhiger Momente zu Hause nahm Louis Mülhauser gerne sein Handörgeli hervor und spielte bekannte Volksmusikstücke.

So verflogen die Jahre. Die Kinder wuchsen heran und gründeten selber Familien. Besuche der sieben Enkelkinder und des Urenkels erfreuten Louis und Agnes stets.

Nach seiner Pensionierung machten sich schon bald Anzeichen der heimtückischen Parkinson-Krankheit bemerkbar. Dank liebevoller und fürsorglicher Hingabe und Pflege durch seine Gattin Agnes durfte Louis bis kurz vor seinem Tod in seinem geliebten Daheim bleiben.

Die tägliche Lektüre der «Freiburger Nachrichten» gehörte bis ganz zuletzt zu seinen Lieblingsbeschäftigungen.

Am 7. April 2019 musste Louis Mülhauser notfallmässig ins Spital eingeliefert werden. Dort verschlimmerte sich sein Zustand zusehends. Sein Tod am späten Abend des 23. April erlöste ihn von seinem Leiden.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema