Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ludothek Pinocchio feiert Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mütter von kleineren Kindern haben die Ludothek Pinocchio von Courtepin ins Leben gerufen; das war 1987. Zu Beginn befand sie sich in einem Keller eines Mehrfamilienhauses. Seit elf Jahren ist die Ludothek gegenüber dem Bahnhof angesiedelt und hat mehr Platz. «Wir fühlen uns wohl hier», sagt Sonja Belk. Sie engagiert sich seit zehn Jahren unentgeltlich für Pinocchio. «Wir haben ein gutes Team, und für mich ist die Ludothek eine gute Sache», erklärt Belk ihr Engagement, «so müssen Eltern nicht viel investieren, um an tolle Spiele zu kommen». Und weil das Angebot nun seit 30 Jahren besteht, gibt es am 20. Mai ein grosses Spielfest beim Schulhaus in Courtepin (siehe Kasten).

Die neueste Anschaffung der Ludothek ist ein kleines Auto, «das wird bestimmt gut ankommen bei den Kindern», freut sich Belk. Sie ist neben administrativen Aufgaben auch während der Öffnungszeiten in der Ausleihe tätig, «wir machen alle alles», sagt sie lachend. Zehn Frauen umfasse das Team. Die Ludothek in Courtepin sei «ganz klar zweisprachig», sagt Belk, «im Moment sind die deutschsprachigen Frauen sogar in der Überzahl».

Beim Start 1987 seien es 13 Frauen gewesen, die sich ehrenamtlich engagiert haben. Dies gehe aus alten Dokumenten hervor. «Die Ludothek entstand aus einer Privatinitiative», erzählt Belk, und im Gegensatz zu heute hätten sie damals nur wenige Spiele im Angebot gehabt. «Damals flickten sie viel mehr, sie bastelten Spiele selbst oder liessen sie herstellen.» Heute sei dies schon anders: «Wir kaufen die Sachen neu.» Eigentlich schöne Spiele aus Holz und ohne Farbe haben ein schweres Los: «Solche Spiele ziehen nur bei den Eltern – die Kinder bevorzugen farbigen Plastik», sagt Belk. «Aber leider gehen diese Dinge schneller kaputt und lassen sich kaum flicken.»

Die Räume der Ludothek Pinocchio sind gefüllt mit den verschiedensten Spielsachen. «Wir haben zu viel, aber das Aussortieren ist nicht ganz einfach», sagt Belk schmunzelnd. Die Kinder seien manchmal überfordert mit dem Angebot, «sie wollen dann gar nicht mehr raus». Kinder der ersten und zweiten Primarschule seien ihre Hauptkunden, «Spiele für Kinder ab zwölf Jahren und für Erwachsene sind wenig gefragt».

«Damals flickten sie viel mehr, sie bastelten Spiele selbst oder liessen sie herstellen.»

Sonja Belk

Mitarbeiterin Ludothek

Zahlen und Fakten

Ein Fest mit Fussballgolf und Kugelbahn

Die Ludothek Pinocchio in Cour­tepin kann auf die Unterstützung der Gemeinde Courtepin und der Loterie Romande zählen. Das Angebot beläuft sich auf rund 1000 Spiele. Ein Jahresabonnement für die Entlehnung von vier Spielsachen aufs Mal kostet 60 Franken im Jahr. Das Spielfest zum 30-Jahre-Jubiläum am 20. Mai findet bei jedem Wetter statt: Entweder auf dem Schulhausplatz oder, falls es stark regnet, vermehrt in der Turnhalle. Eine grosse Kugelbahn, Fahrzeuge, Fussballgolf und eine grosse Hüpfmatte werden für alle Spielbegeisterten bereitstehen. Für das leibliche Wohl hat es Würste und Getränke sowie eine Pinocchio-Jubiläumstorte im Angebot.

emu

 

Schulhaus Courtepin. Sa., 20. Mai, 11 bis 17 Uhr. Parkplätze stehen vor der Mehrzweckhalle Festisport zur Verfügung. Der Eintritt ist gratis.

 

Mehr zum Thema