Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lügengeflecht im Irrenhaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Nid ganz Hundert» lautet der Titel des neusten Stücks der Theatergruppe Ueberstorf, das ab morgen im Gasthof «Zum Schlüssel» aufgeführt wird. Darin geht es um die Hotelerbin Agnès Adolon (Jeannine Thalmann), die wegen ihrer Sexsucht in die geschlossene Wohngruppe einer Psychiatrie eingewiesen wurde. Dort lebt sie zusammen mit dem Putz- und Ordnungssüchtigen Hans (Thomas Portmann), der depressiven Désirée (Astrid Götschmann), der Stalkerin Marianne (Daniela Etter) und mit Willi, der Angst vor andern Menschen hat (Sepp Rumo). Sie werden streng beaufsichtigt von Dr. Dr. Elsa Schanz (Cornelia Riedo) und Beschäftigungstherapeut Rolf (Andreas Henzer).

Plötzlich taucht aber Agnès’ Mutter Cécile (Judith Kilchenmann) überraschend bei der Wohngruppe auf. Sie weiss nichts von der Situation ihrer Tochter, und Agnès setzt alles daran, dass dies auch so bleibt. Kurzerhand macht sie Willi zu ihrem Butler und Marianne zur Haushälterin und verstrickt sich mit jeder Szene tiefer in ihr Lügengeflecht. Weitere Überraschungsgäste, gespielt von Corina Riedo (zum ersten Mal dabei), Tanja Rumo und Bernhard Hurni, verkomplizieren die Situation noch zusätzlich.

Im Vorstand der Theatergruppe hat sich im letzten Jahr einiges getan. Bis auf ein Mitglied wurde er komplett ausgewechselt. Neue Präsidentin des Vereins ist Astrid Götschmann. Sie sagt dazu: «Es war für mich eine grosse Überraschung, schliesslich stand ich erst letztes Jahr zum ersten Mal auf der Bühne. Es hat vor der Generalversammlung im Mai schon ein wenig Überzeugung gekostet, dass ich den Posten übernehme.»

Zusätzliche Vorstellung

Die Regie bei «Nid ganz Hundert» führt der ehemalige Präsident Sepp Rumo. «Es war eine Herausforderung für mich, gleichzeitig selbst zu spielen und Regie zu führen. Zum Glück sind wir ein sehr gutes Team.» Damit meine er vor allem auch Regieassistentin Carmen Boschung. «Ich hoffe sehr, dass sie bald meinen Posten übernehmen kann. Ich würde mich gerne langsam zurückziehen und meinen Platz motivierten jungen Leuten überlassen», fügt er hinzu.

Das diesjährige Stück der Theatergesellschaft Ueberstorf kommt bereits jetzt gut an. Die acht Vorstellungen sind schon quasi ausgebucht, so dass beschlossen wurde, eine zusätzliche Aufführung nächsten Mittwoch einzubauen.

Infos unter: www.tgue.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema