Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lukas Krähenbühl: Kein Kommentar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lukas Krähenbühl: Kein Kommentar

Was sagt der ehemalige Chefarzt Chirurgie am Freiburger Kantonsspital, Lukas Krähenbühl, zur Publikation der umstrittenen Artikelserie in der Zeitschrift «Beobachter»? Krähenbühl hat seine Stelle im vergangenen Herbst aus eigenem Antrieb gekündigt und das Spital Anfang Dezember verlassen. Grund waren Konflikte mit der Direktion und unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung und Entwicklung des Spitals. Heute will er sich dazu nicht mehr zur Sache äussern. Er legt jedoch Wert auf die Feststellung, dass er nichts mit der Publikation der Artikel im «Beobachter» zu tun hat. «Ich stehe nicht am Ursprung dieser Artikel und war auch nicht Quelle für die darin enthaltenen Angaben», sagte Krähenbühl am Donnerstagabend auf Anfrage der FN. Er widerlegt damit die Aussage der Spitalleitung, die Artikelserie sei eine Abrechnung des ehemaligen Chef-Chirurgen mit dem Spital. Ihm liege viel daran, sich bei Patientinnen und Patienten zu entschuldigen, falls diese im Spital Unangenehmes erfahren haben sollten, sagte Krähenbühl weiter. Während seiner Amtsdauer sei für ihn stets das Interesse der Patientinnen und Patienten im Vordergrund gestanden.Für ihn sei das Kapitel aber nun abgeschlossen. Es sei nun am Kanton und an der Politik, den Rest der Sache zu bewältigen.cn

Mehr zum Thema