Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lustige Zwerge, gerissene Jäger und eine mutige Frau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es lohnt sich dieses Wochenende noch einmal so richtig, ins Open-Air-Kino im Bollwerk Freiburg zu gehen. Allerdings muss man auch Ausdauer mitbringen, denn zwei der drei Filme auf dem Programm dauern über 160 Minuten. Den Anfang macht der erste Teil der Verfilmung vom kleinen Hobbit. Peter Jackson, der bereits die «Herr der Ringe»-Trilogie erfolgreich auf die Leinwand gebracht hat, durfte nun auch die Vorgeschichte verfilmen.

 Mit knapp 170 Minuten ist der Film etwas lang geraten, doch dank der gelungenen Special Effects und der gut erzählten Geschichte steht er der Qualität der Ringe-Filme in nichts nach. Bilbo Beutlin wird unversehens aus seinem ruhigen Leben gerissen, als er von einer Horde von ungehobelten Zwergen als Meisterdieb engagiert wird. Das Abenteuer führt ihn in gefährliche Gefilde und dabei kommt er unversehens zu einem sehr wertvollen Schatz.

Tarantinos Wilder Westen

Der zweite Film zeigt eine ganz andere Art von Abenteuern. Wenn der Kultregisseur einen Western macht, ist klar, dass es nicht ein Western der üblichen Art wird. Tatsächlich ist «Django Unchained» eine Mischung aus Sklaverei-Epos, aus Spaghetti-Western und Kostümschinken. Im Film geht es um den Sklaven Django, der auf Dr. Schultz trifft und diesem bei der Verbrecherjagd hilft. Als Gegengeschäft verspricht Dr. Schultz dem Schwarzen, ihm bei der Befreiung seiner Frau zu helfen. Die beiden sind ziemlich bald ein gut eingespieltes Team. Tarantino hat zahlreiche Elemente aus Western eingebaut, so auch aus früheren Django-Filmen. Der Deutsche Christoph Waltz spielt einen Menschenjäger mit Herz.

Der dritte Film handelt von einer jungen behinderten Frau und ihrem Versuch, sich zu emanzipieren. Gabrielle lebt in einer betreuten Wohnung. Sie ist sehr musikalisch und feiert mit ihrem Talent grosse Erfolge. Auf diesem Weg versucht sie, selbständig zu werden und ein eigenständiges Leben zu führen. «Gabrielle» wird als Vorpremiere am Open-Air-Kino in Freiburg gezeigt.

Open-Air-Kino Freiburg,Bollwerk. «The Hobbit: An unexpected Journey» (Odf): Fr., 16. August; «Django Unchained» (Odf): Sa., 17. August; «Gabrielle» (Fd): So., 18. August. Jeweils 21.15 Uhr.

 

Mehr zum Thema