Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Luzerns knapp verpasster Befreiungsschlag beim Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Luzern schnuppert erneut bei einem Titelanwärter am ersten Saisonsieg, bleibt aber sieglos in der Super League. Der Cupsieger kassiert bei den Young Boys in der 94. Minute das 1:1.

Wieder wurde es knapp nichts mit dem Luzerner Befreiungsschlag. Zwei Wochen nach dem unglücklichen 1:1 in Basel nach starker Leistung und diversen Paraden von FCB-Goalie Heinz Lindner führte in Bern ein Gegentreffer in den Schlusssekunden zu einem bitteren Remis beim Meister. Nicolas Moumi Ngamaleu drückte den Ball in der 94. Minute über die Linie für die Young Boys, die wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Christopher Martins mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielten. Moumi Ngamaleu glich damit bei letzter Gelegenheit den Penaltytreffer von Marvin Schulz aus der 30. Minute aus.

Es war ein weiterer Tiefschlag für die personell schwer gebeutelten Luzerner, die sich Zählbares mit einer spielerisch wie kämpferisch starken Leistung verdienten. Ein Sieg wäre aber ein zu guter Lohn gewesen. Trotz langer Überzahl drängte YB, das in speziellen Trikots auflief, um auf eine Kampagne zur Förderung der psychischen Gesundheit (“Wie geht’s dir?”) aufmerksam zu machen, nach dem Gegentor vehement und fast permanent auf den Ausgleich.

VAR klaut Bernern ein Tor

Dieser Ausgleich hätte schon kurz nach dem 0:1 gelingen müssen, als Jordan Siebatcheu aus sechs Metern verzog, und er wäre bereits nach 55 Minuten gelungen, hätte sich der VAR nicht eine fatale Fehleinschätzung geleistet. Christian Fassnachts Tor wurde wegen eines angeblichen Abseits von Assistent Moumi Ngamaleu nachträglich aberkannt. Weil der Ball aber vom grätschenden Luzerner Jordy Wehrmann zum Berner kam, hätte der Treffer zählen müssen.

Trotz namhafter Transfers im Sommer steht Luzern damit nach zehn Runden der laufenden Meisterschaft nach wie vor ohne Sieg da. Warum sich die Führung noch nicht vom Trainer Fabio Celestini trennen wollte, zeigte die Mannschaft vor der Länderspielpause vor zwei Wochen, als sie den FC Basel in dessen Stadion trotz zahlreicher Absenzen über eine längere Phase geradezu dominierte und mit dem 1:1 schlecht belohnt wurde. In Bern zerschlugen sich weitere gewichtige Argumente in der 94. Minute.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema