Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Machtkampf im Supermarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Das Einkaufen mit meinen Kindern wird zunehmend zum Machtkampf. Soll ich die Wünsche der Kinder nach Produkten aus Fernsehspots erfüllen?I. R.

 Wer mit Kindern durch den Supermarkt schlendert, ist verblüfft, wie viele Produkte der Dreikäsehoch im Gestell an der «kindergerechten» Verpackung oder am Schriftzug erkennt. Die Kinder, die eigentlich Trickfilme schauen wollen, werden am Bildschirm von Werbung bombardiert. 2300 Lebensmittel-Werbespots sieht ein Schweizer Kind durchschnittlich pro Jahr, ein Grossteil davon für Fertiggerichte, Süssigkeiten und gezuckerte Getränke. Und die Wirkung bleibt nicht aus: Jedes zweite Produkt, das Kinder vom Fernsehen kennen und kaufen wollen, landet in der Einkaufstasche.

Kinder, die viel fernsehen, essen ungesünder, bewegen sich weniger und sind häufiger als Gleichaltrige übergewichtig. Und nicht nur das: Oft sind mit Comicfiguren versehene Produkte auch teurer. Mineralwasser beispielsweise, das in kleinen, farbigen Flaschen speziell für Kinder angeboten wird, kann das Dreifache kosten, verglichen mit dem Preis für eine grosse Flasche mit gleichem Inhalt.

Wollen Sie wirklich mit Ihren Einkäufen das grosse Geschäft mit den kleinsten Kunden unterstützen? Nicht umsonst fliessen 80 Prozent des Werbebudgets von namhaften Lebensmittelfirmen in die Fernsehwerbung. Lassen Sie sich nicht von den Quengeleien der Kinder erpressen! Preisvergleiche lohnen sich immer. Den Zuckergehalt eines Süssgetränkes in Würfelzucker darzustellen, macht Eindruck und wirkt oft mehr als viele Worte.

Zwei Hoffnungsschimmer zeichnen sich ab: Führende Schweizer Lebensmittelhersteller haben sich freiwillig verpflichtet, ihr Werbeverhalten gegenüber Kindern einzuschränken. Das aktuell im Parlament zur Debatte stehende Lebensmittelgesetz sollte Kinder vermehrt vor Werbung schützen. Aber bis es in der Schweiz so weit ist, vertrauen wir dem gesunden Menschenverstand! Kaufen wir bewusst und kritisch ein!

Beatrice Molinariist Ärztin und behandelt Kinder und Erwachsene mit Essstörungen und Übergewicht in ihrer Praxis in Rechthalten. bmolinari@sensemail.ch

Mehr zum Thema