Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Magere Ernte von Mostäpfeln und -birnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das schlechte Wetter hat die Schweizer Mostobsternte deutlich geschmälert. Die Pressen der Mostereien laufen dennoch auf Hochtouren. Der Schweizer Obstverband teilte am Montag mit, 2021 würden 60’368 Tonnen Mostäpfel und 6316 Tonnen Mostbirnen verarbeitet.

In den letzten vier Jahren gab es durchschnittlich 86›000 Tonnen Mostobst, der Rückgang ist damit deutlich. Den Angaben des Verbands zufolge wächst ein grosser Teil des Mostobsts auf ökologisch und landschaftlich wertvollen Hochstammbäumen.

Die Schweizer Landschaft sei wie geschaffen für den Obstanbau. Dank der produktionsnahen Verarbeitung wird regionales Obst reif geerntet und enthält darum mehr Vitamine und Nährstoffe.

2021 litten die Obstkulturen allgemein unter den tiefen Temperaturen im April, die Frostschäden auch an Äpfeln und Birnen verursachten. Hinzu kamen die häufigen und starken Niederschläge im Sommer.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema