Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mängel bei Bodenanalysen und Nährstoffbilanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Geschäftsführer der Freiburgischen Vereinigung der umwelt- und tiergerecht produzierenden Landwirte (Fipo), Olivier Dorthe, zeigt sich mit dem vergangenen Geschäftsjahr «sehr zufrieden», wie er auf Anfrage festhielt. «Klar ist es nie schön, bei Kontrollen Verstösse festzustellen, aber das gehört zu unserer Tätigkeit», sagte er. Finanziell habe man im vergangenen Jahr einen leichten Verlust von rund 17 000 Franken erwirtschaftet, was aber nach dem sehr positiven Rechnungsergebnis des Vorjahrs keine Überraschung darstelle.

Die Fipo traf sich am Mittwochabend zu ihrer 25.  Hauptversammlung im Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve. In seinem Tätigkeitsbericht weist der Verbandspräsident Laurent Overney darauf hin, dass der Vorstand das Kontrollmandat des Konzepts «Nachhaltige Milch – Elsa» zur Kontrolle von etwa 50  Betrieben ab diesem Jahr angenommen hat. Ebenfalls dieses Jahr startet eine Zusammenarbeit zwischen der Interkantonalen Zertifikations-­Körperschaft und der Bio Test ­Agro AG.

Brügger bleibt Vizepräsident

Grossrat Adrian Brügger (SVP, Düdingen) wurde im vergangenen Jahr als Vizepräsident des Verbands bestätigt. Die Technische Kommission hat ihrerseits Beat Aebischer als Nachfolger von Martin Blaser in ihre Reihen aufgenommen. Florent Bossel wurde anstelle Blasers neuer Präsident der Technischen Kommission.

Im Rahmen der Winterkon­trollen 2018 haben 30 Kontrolleure 1041 Betriebe besucht, im Rahmen der Sommerkontrollen waren es 33 Kontrolleure und 958 Betriebe, im Bereich der Kontrollen im Sömmerungsgebiet 15 Kontrolleure und 72 Alpweiden.

Die meisten Mängel wurden im Bereich der Nährstoffbilanzen, Bodenanalysen und Aufzeichnungen im Feld- und Wiesenkalender festgestellt. Die Zahlen bestätigen laut dem Jahresbericht den Trend des Vorjahres und bleiben insbesondere in Bezug auf die Nährstoffbilanzen hoch.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema