Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mangelnde Nachfrage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel:

Das Haus der Gesundheit in Neuhaus bei Plasselb wurde am 1. Oktober 2001 eröffnet und bietet Frauen und Männern mit einem psychischen Leiden oder in Lebenskrisen kurzfristige Wohn- und Therapieplätze. Im Haus wurde versucht, die persönlichen Ressourcen der Klienten und Gäste frühzeitig und individuell zu stärken, bevor ein Spitalaufenthalt in einer psychiatrischen Klinik notwendig wurde.

«Die Generalversammlung hat am 24. November die Klienten- und Kostenentwicklung geprüft und nach drei Jahren erkennen müssen, dass zu wenig Klienten vorhanden sind, die sich privat einen Aufenthalt im Haus der Gesundheit leisten können», heisst es in einer Medienmitteilung.
In den vergangenen drei Jahren fanden über 200 Personen Betreuung und Unterstützung bei den verschiedenen Fachpersonen in Neuhaus. «Die Rückmeldungen der betreuten Menschen sind sehr positiv in Bezug auf das gesamte Betriebskonzept», wird betont.
Das Haus der Gesundheit wird neben den Kostenbeteiligungen der Klienten durch Beiträge der Loterie Romande, der öffentlichen Hand, durch Spenden Privater und über die Mitgliederbeiträge des Vereins Haus der Gesundheit finanziert. Zusätzlich unterstützen viele freiwillige Mitarbeiter mit ihrem persönlichen Handanlegen den Betrieb dieses Hauses.

Keine Anerkennung
durch Krankenkassen

«Vereinbarungen mit den Krankenkassen für eine Kostenbeteiligung bei einem Aufenthalt im Haus der Gesundheit konnten leider bis heute nicht erreicht werden», bedauert der Verein und betont, dass diese Tatsache vielen Klienten wegen der persönlichen finanziellen Belastung den freiwilligen frühzeitigen Aufenthalt in dieser Institution verunmöglicht. Dies wiederum hat zu einer konstanten Unterbelegung des Hauses geführt.

Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus dem Gesundheitsbereich hat den Auftrag, die Marktchancen bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung im Mai 2005 neu zu prüfen und Vorschläge zum Fortbestand der Grundidee des Vereins zu machen. Der Vorstand drückt seinen grossen Respekt vor aller Arbeit aus, die im Zusammenhang mit dem Haus geleistet wurde.
Klienten und Gäste werden noch bis zum 13. Februar 2005 aufgenommen.

Mehr zum Thema