Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mann hat über 100 Frauen belästigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Mann war immer ähnlich vorgegangen: Er schlich sich nach dem Einnachten auf Terrassen von Liegenschaften, hob dort die Storen an, beobachte die Frauen in den Häusern und befriedigte sich dabei selbst. Bei anderen Gelegenheiten sprach er weibliche Opfer auf der Strasse an und beschimpfte sie, oder er versteckte sich hinter einem Gebüsch und erschreckte die Frauen, indem er sie vulgär ansprach oder beschimpfte. Alle Taten geschahen jeweils abends, und immer waren Frauen die Zielscheibe. «Immer erwachsene Frauen, keine Kinder», präzisierte Polizeisprecher Gallus Risse auf Anfrage. Nach dem heutigen Stand der Informationen kam es bei diesen Zwischenfällen nie zu körperlichem Kontakt mit den Opfern.

Im März verhaftet

Nun ist der mutmassliche Täter dieser weit über 100 Sittlichkeitsdelikte (Voyeurismus, Exhibitionismus) in Untersuchungshaft, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. «Wir haben immer wieder Reklamationen und Klagen von Frauen bekommen», erklärt Gallus Risse. Dies sei aber sehr unregelmässig passiert, und ein Zusammenhang sei nicht klar ersichtlich gewesen.

Anfang März, als der Mann wieder aktiv war und eine betroffene Frau die Polizei avisiert hatte, hat diese ein Suchdispositiv auf die Beine gestellt und konnte in der Folge den Mann stellen. Es handelt sich um einen 43-jährigen, im Kanton Bern wohnhaften Mann.

Weitere Opfer gesucht

Bei der Befragung hat der Mann eine Vielzahl von Sittlichkeitsdelikten zugegeben, die er zwischen 2011 und Anfang 2015 begangen hat. Wie die Polizei schreibt, trieb er sein Unwesen in Bösingen, Düdingen, Schmitten, Tafers, Wünnewil, Flamatt, Freiburg und Villars-sur-Glâne sowie auch in Ortschaften im Kanton Bern. Einige Frauen haben sich bei der Polizei gemeldet und Klage eingereicht. Die Polizei nimmt aber an, dass es noch weitere Opfer gibt. Sie ruft diese deshalb auf, sich zu melden, um zur Klärung des Falles beizutragen (Tel.: 026 305 19 19).

Mehr zum Thema