Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Marco Zbinden zum Auftakt hochüberlegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: MAtthias Fasel

Ski alpin Marco Zbinden hat am Wochenende in Jaun verhindert, dass zu Beginn des SAS-Cups bei den Männern kein einziger Freiburger auf dem Podest steht – und wie! Der 20-jährige Fahrer des SC Schwarzsee gewann beide Slaloms überlegen, den ersten Lauf mit 2,11 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Jan Kernen (Schönried), den zweiten Lauf mit 1,45 Sekunden Vorsprung auf Patrick Boner (SAS Zürich).

Wirklich überraschend kommt dies für Zbinden nicht. «Es freut mich natürlich, dass ich andere FIS-Fahrer so klar distanzieren kann. Doch, auch wenn es ein bisschen arrogant klingt, es ist jetzt nichts Aussergewöhnliches für mich. Ich wusste, dass ich diesen Winter gut drauf bin.» Der nächstbeste Freiburger lag deshalb für Ski-Verhältnisse jeweils bereits eine halbe Ewigkeit hinter Zbinden. Im ersten Lauf war dies Simon Rauber (Jaun) mit 4,54 Sekunden Rückstand, im zweiten Christoph Rauber (Jaun) mit 5,56 Sekunden. Da die Rennen jeweils sowohl für den offenen SAS-Cup als auch für den Kantonsangehörigen vorbehaltenen Freiburger Cup zählen, ist Zbinden sicherlich zumindest für den Freiburger Cup der haushohe Favorit. Denn der Sensler hat vor, auch noch weitere Rennen in der Region zu absolvieren. «Die Rennen im Freiburger Cup sind für mich ein gutes Training. Obwohl sich einige manchmal ein bisschen aufregen, wenn ich mitmache», so Zbinden. Wer überlegen ist, muss eben auch mit Missgunst rechnen. Priorität haben für Marco Zbinden selbstredend die internationalen FIS-Rennen. Der Sensler ist immer noch im nationalen Leistungszentrum West von Swiss Ski in Brig, wo er Schule und Sport unter einen Hut bringt und voraussichtlich nächstes Jahr die Berufsmatura machen wird.

Bei den FIS-Rennen hat er diesen Winter ebenfalls bereits erste Erfolge aufzuweisen. Im Riesenslalom wurde er dreimal Elfter, im Slalom belegte er letzte Woche im französischen Chaillol sogar den siebten Rang. Wenn er so weitermacht, könnte in den technischen Disziplinen bald auch die Teilnahme an einem Europacup-Rennen zum Thema werden. Zbinden hat den Traum, dereinst mit dem Skifahren sein Geld verdienen zu können noch nicht ganz aufgegeben. «Ich hoffe noch, dass das funktioniert. Ich gebe immer mein Bestes. Wenn es reicht, dann ist das super, wenn nicht, dann kann ich mir wenigstens sagen, dass ich es versucht habe.»

Starker Auftritt der jungen Naomi Mooser

Bei den Frauen sorgte die erst 15-jährige Naomi Mooser (Skiclub Jaun) für Furore. Im ersten Lauf verwies sie die deutlich ältere Simona Candrian (SAS Zürich) sowie Tess Hoppeler (SAS Bern) auf die Plätze. Als Vierte war sie zudem auch im zweiten Lauf vorne mit dabei. Gewonnen hat den zweiten Lauf überlegen die Freiburgerin Aline Vonlanthen (Le Mouret). Candrian belegte auch in diesem Lauf den zweiten Rang.

Die beiden weiteren geplanten Slaloms mussten am Sonntag der unbefriedigenden äusseren Bedingungen wegen abgesagt werden.

Der zweifache Sieger Marco Zbinden.Bild Aldo Ellena

Mehr zum Thema