Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Maria Waeber-Stritt, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Maria Waeber-Stritt erblickte als drittes Kind am 16. April 1924 in Tafers das Licht der Welt. Ihre Eltern bewirtschafteten einen Bauernhof im Dorfzentrum von Tafers. Maria wuchs mit drei Schwestern und einem Bruder auf. Sie besuchte die Primarschule und Sekundarschule in Tafers. Danach ging sie zum Lernen der französischen Sprache ins Internat nach Cluny.

In jungen Jahren lernte sie Arnold Waeber kennen, mit dem sie am 2. Juli 1951 den Bund der Ehe einging. Ein Sohn und zwei Töchter entsprossen dieser Ehe. 1967 bauten sie auf dem Hubel in Tafers ihr Eigenheim. Maria Waeber-Stritt liebte es, sich ganz ihrer Familie zu widmen. Mit Begeisterung pflegte sie ihren grossen Garten, und auch Stricken und Häkeln bereiteten ihr grosse Freude. Im ganzen Haus konnte man ihre Arbeiten bewundern.

An Muttertag, dem 8. Mai 1988, erlag unerwartet rasch ihr Mann Arnold im Alter von 65 Jahren einem Aneurysma. Der damals vier Monate alte Enkelsohn Yannik half ihr sehr, diesen Schicksalsschlag zu überwinden und wieder neuen Lebensmut zu fassen.

Sehr stolz war Maria auf ihre Familie. Sie war jeweils überglücklich, alle um sich zu haben. Oft verbrachte sie gemütliche Abende im Kreise ihrer Lieben, an die sich alle gerne und mit Dankbarkeit zurückerinnern. Auch freute sich Maria über jeden Besuch und alle waren in ihrem Haus immer herzlich willkommen.

2014 konnte sie den 90. Geburtstag feiern und sie freute sich ganz besonders über die vielen Besuche und die vorgetragenen Lieder des Jodelchors. Bis kurz vor ihrem Tode lebte sie in ihrem Eigenheim und liess es sich nicht nehmen, immer wieder im Garten zu werkeln. Leider stürzte sie vor Weihnachten unglücklich. Sie verbrachte vier Wochen im Spital Tafers, konnte aber danach wieder nach Hause. Da sie lieber in Eigenregie alles selbst machte und nicht gerne Hilfe annahm, fiel sie wiederum hin und musste zurück ins Spital.

Als sich ihr Lebensraum allmählich einschränkte, zuerst auf das Krankenzimmer und danach für sehr kurze Zeit auf das Pflegeheim, da verlor Maria langsam ihren Lebensmut. Der Kreis eines reich erfüllten Lebens hat sich am 7. März 2015 geschlossen. Sie hat das Schwere ohne grosse Klagen angenommen, genauso wie sie einst das Schöne und Gute empfangen und reichlich weitergeschenkt hat. In einer solchen Gesinnung lag das Geheimnis ihrer Stärke. Eing.

Mehr zum Thema