Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Marie-Leonie Boschung, Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 19. Februar 1940 erblickte Marie-Leonie Boschung im Telmoos das Licht der Welt. Als zweites von fünf Kindern der Eltern Eduard und Lidwine Kolly erlebte sie eine schöne Jugendzeit. Die Schulzeit verbrachte sie in Plaffeien. Diese Zeit war für alle etwa gleich – sehr anstrengend und mit vielen Hausaufgaben verbunden. Wie damals üblich, verliess sie nach der Schulzeit Plaffeien und verdiente ihr erstes Geld in der Uhrenfabrik. Einige Jahre später fing sie an, im Gastgewerbe zu arbeiten und war mit ihrer fleissigen und fröhlichen Art sehr beliebt. Als die Liebe anklopfte, nahm ihr Leben eine weitere Wende. Vor gut 50 Jahren heiratete sie Martin Boschung und gründete eine Familie. Zwei Söhnen durfte sie das Leben schenken; das Glück war perfekt.

Als Grossmami von drei Grosskindern verbrachte sie gerne viel Zeit mit den Enkelkindern und war sehr stolz auf sie. Von nun an lag das Wohlergehen der Familie im Vordergrund – die Familie war ihr Ein und Alles. Mit ihrer Bescheidenheit hatte sie es sich zur Aufgabe gemacht, stets für alle da zu sein und ihr Bestes zu geben; ihre Tür war immer offen. Nicht vergessen darf man die Betreuung ihrer Eltern bis zu deren Tode. Dies war eine grosse Herausforderung, welche sie mit viel Pflichtbewusstsein und vielen Aufopferungen erledigte. Möge sie der Himmel x-fach dafür belohnen!

Als die beiden Söhne auszogen, fuhr sie während zehn Jahren zur Arbeit nach Bern, wo sie bei der Post in der Philatelie anspruchsvolle Arbeiten ausführte. Einige Zeit lang war sie auch Mitglied im Cäcilienverein. Die Gemeinsamkeit und das Mitsingen im Chor war für Miggi immer eine grosse Bereicherung und Freude gewesen. Eines ihrer grossen Hobbys war das Stricken. Unzählige Pullover, Gilets und Jacken strickte sie für die Familie oder für sich selbst.

Dann, vor einem Jahr, kam der grosse Schicksalsschlag: Die Diagnose Lungenkrebs hatte das bisherige Leben schwer verändert. Diese heimtückische Krankheit, welche sie mit Bangen und Hoffen ertragen hatte, war schliesslich stärker als ihre Kraft. Am 10. März 2014 hat sich der Lebenskreis von Miggi Boschung für immer geschlossen. Ihre Familie musste sie mit schwerem Herzen loslassen und blickt mit grosser Liebe und Dankbarkeit auf den gemeinsamen Weg zurück. Eing.

Mehr zum Thema