Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Marie Schafer-Schorro, Liebistorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Marie Schafer-Schorro wurde den Eltern Meinrad und Pauline Schorro-Egger am 12. November 1918 als jüngstes von fünf Kindern geboren. Mit ihren Geschwistern verbrachte sie Schule und Jugendzeit in Liebistorf. Danach lebte sie mehrere Monate lang bei einer Familie in Cressier als Au-pair. Von dort aus ging sie nach Courtepin in die Kochschule und dann ein Jahr in die Haushaltungsschule in Marly, wo sie Französisch erlernte.

Als Maries Mutter Pauline 1940 starb, musste sie diese als 22-Jährige ersetzen, den Haushalt machen sowie den Lebensmittelladen fortführen. Die Arbeit im Laden war eine grosse Aufgabe: Die Lebensmittelkarten, die in den Kriegsjahren verteilt wurden, verlangten sehr viel mehr Arbeit ab, da sie all die Lebensmittelmarken auch noch einkleben musste. Trotz des Krieges und der vielen Arbeit gab es auch Momente der Freude. So, als sie im Jahr 1949 im Theater der Mutter Gebet mitspielen durfte. Sie sprach auch in den letzten Jahren immer wieder voller Stolz und Freude davon.

Am 8. September 1956 heiratete Marie Emil Schafer aus Weissenbach bei St. Antoni. Die ersten drei Jahre verbrachten sie im Elternhaus in Liebistorf. Der Ehe wurden drei Kinder geschenkt. 1957 wurde Joe geboren, zwei Jahre später Raphael und 1961 Klothilde. 1959 konnten Marie und Emil Schorro in Liebistorf ein eigenes Haus erwerben und darin einen Lebensmittelladen eröffnen. 1962 verstarb ihr Vater Meinrad. Trotz der vielen Arbeit nahm Marie Schorro mehrmals an Pilgerreisen teil, wo sie viel Kraft und Segen für das alltägliche Leben fand.

In den 1990er-Jahren mussten sie den Laden schweren Herzens altersbedingt aufgeben. Marie Schafer-Schorro erfreute sich recht guter Gesundheit und hatte nun im Sommer mehr Zeit, sich am Garten und den Blumen zu erfreuen. Viel Freude hatte sie an den Enkelkindern, denen sie jetzt mehr Zeit widmen und die sie verwöhnen konnte. Im Jahr 2010 musste ihr Ehemann Emil krankheitshalber ins Pflegeheim nach Jeuss. Regelmässig besuchte sie ihn, machte mit ihm Spaziergänge und genoss mit ihm im Café Kaffee mit Kuchen. Am 30. Juli 2013 verstarb Emil an Altersbeschwerden. Im August 2012 zog sie ins Altersheim Gurmels, wo sie liebevoll empfangen und fürsorglich betreut wurde. Gerne sass sie im Sommer draussen, um Sonne und Natur zu geniessen.

Oft besuchte sie das Grab ihres Mannes und ging für ein Gebet und um Kraft zu sammeln in die Kirche. Traf sie auf ein bekanntes Gesicht, tauschte sie einige Worte aus. In den letzten Monaten wurde es ruhiger um Marie Schafer-Schorro. In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch, 10. Oktober 2018, schlief sie friedlich ein.

Eing.

Mehr zum Thema