Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mario Egger, St. Ursen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mario Egger wurde am 11. September 1971 geboren. Im Bodenacher in Rechthalten verbrachte er mit seinen Eltern Eliane und Peter Egger-Bächler und seinen drei Geschwistern eine glückliche Kindheit.

Nach der obligatorischen Schulzeit in Rechthalten, Plaffeien und Giffers erlernte er den Beruf als Zimmermann, absolvierte mit 24 Jahren beim Staatsforstbetrieb Sense die Forstwartlehre und anschliessend noch die Vorarbeiter-Schule. Fast 20 Jahre lang blieb er dem Forstbetrieb treu bis er den Schritt in die Selbstständigkeit wagte.

Im Jahre 1993 lernte er Rita kennen, drei Jahre später heirateten sie. Das Glück der beiden wurde durch die Geburt der Söhne Yanik und Fabio vervollständigt. 2001 konnte die junge Familie voller Stolz das selbst gebaute Blockhaus in St. Ursen beziehen.

Mario war ein sehr vielseitiger Mensch, was sich auch in seinen Hobbys widerspiegelte: Klettern, Motorradfahren, ­Giisle, z’Bärg ga. Schon immer war er verbunden mit der Bergwelt. Zuerst in den Ferien in Saas-Fee mit den Eltern und Geschwistern, dann beim Balliswilschwand und beim «Eggerswannus», wo er jeweils tatkräftig mithalf.

Im 2012 ergab sich die Möglichkeit, als Hirt die Gigera im Plasselbschlund zu bewirtschaften. Ein Jahr später zog es ihn mit der ganzen Familie wieder in den Muscherenschlund. Sechs Jahre durfte er mit vollem Herzblut den «Chänel» bewirtschaften und wie als krönenden Abschluss im Herbst 2018 mit «seiner» Herde am offiziellen Alpabzug in Plaffeien teilnehmen. Mario hatte immer ein Ziel vor Augen, dass er erreichen wollte und dass er umgesetzt hat. «Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum». Dies war sein Motto.

Im Februar 2018 erhielt er die niederschmetternde Diagnose Krebs, doch nie beklagte er sich über die Schmerzen, die er ertragen musste. Am 10. Februar 2019 hörte sein Herz für immer auf zu schlagen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema