Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Marsens» öffnet sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Marsens» öffnet sich

Nationaler Spitaltag am 10. September

Die Freiburger Bevölkerung ist am kommenden Samstag eingeladen, das Psychiatrische Spital Marsens zu besuchen. Dabei können die vielen Neuheiten besichtigt werden.

Im Rahmen des Nationalen Spitaltags vom Samstag, 10. September 2005, wird das Spital Marsens ein Fest organisieren und möchte die Tradition der Öffnung wieder aufnehmen. Dieser Anlass hat informierenden Charakter, ist aber auch verbunden mit Unterhaltung und Spielen und steht der gesamten Bevölkerung des Kantons Freiburg offen, wie das Spital in einer Mitteilung festhält.

Drei Bereiche

Das Kantonale Psychiatrische Spital in Marsens ist aufgeteilt in die drei Bereiche: Erwachsenenpsychiatrie, Alterspsychiatrie und Adoleszentenpsychiatrie. Mit ihren 190 Betten ist sie die einzige psychiatrische Klinik des zweisprachigen Kantons Freiburg. Das gesamte Personal wurde für die Vorbereitung dieses grossen Festes mobilisiert und wird von 9 bis 16 Uhr anwesend sein, um die Besucherinnen und Besucher empfangen zu können. Der Freiburger Bevölkerung werde so die Gelegenheit geboten, unter kundiger Führung von Fachleuten die hauptsächlichsten Neuheiten der letzten zwei Jahre in der Patienten-Betreuung zu entdecken, schreibt das Spital. In diesem Sinne werden die Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegeteam das Konzept und die Gestaltung der Intensiv-Zimmer sowie die Betreuung der betroffenen Patientinnen und Patienten präsentieren.

Ein therapeutischer Garten

Die Entwicklung der Spezialtherapien war in den letzten Monaten allgegenwärtig. Die therapeutischen Indikationen und Ziele sowie die Organisation dieser Betreuungsart wie Ergotherapie, Bewegungstherapie, Musiktherapie, Kunsttherapie und spezialisierte Therapien für Jugendliche werden vorgestellt, wie weiter zu erfahren ist. «Es ist auch möglich, den neuen zu besuchen. Es handelt sich um einen geschützten Garten, wo die Alterspatientinnen und -patienten mit kognitiven Störungen in aller Sicherheit spazieren und von sensoriellen und taktilen Reizen mit der Natur, Pflanzen und Blumen profitieren können», hält das Spital weiter fest.

Das Pflegeteam wird den Besuchern seine Rolle in der Betreuung und der Begleitung der Patienten erklären. Was die Infrastruktur und die Logistik anbetrifft, ist es möglich, in den Ökonomiegebäuden die Küche und das Personalrestaurant, gewisse technische Ausstattungen wie die Heizungsanlage, den Reinigungsdienst und die Wäscherei zu besuchen.

Das Spital-Fest in Marsens wird laut Mitteilung auch die Gelegenheit bieten, privilegierte Kontakte herzustellen und die Gastfreundschaft zu pflegen, zumal den Besuchern das Mittagessen serviert wird. Eine Rundfahrt mit dem kleinen Zug, Luftballone, ein Zeichenwettbewerb, ein Quiz, Strassenattraktionen sowie Schminken für Kinder werden ebenfalls angeboten. Um die Mittagszeit wird Staatsratspräsidentin Ruth Lüthi, Gesundheitsdirektorin und auch Präsidentin der Verwaltungskommission des Spitals Marsens, eine Ansprache halten. Sie wird insbesondere über das neue Gesetz über die Organisation der Pflege im Bereich der psychischen Gesundheit informieren.

Erstmals

Der Nationale Spitaltag wird erstmals diesen Samstag, 10. September 2005, stattfinden. An diesem Tag werden die Institutionen, welche Mitglieder von H+ (Vereinigung der Spitäler der Schweiz) sind, die Gelegenheit benützen, um verschiedene Anlässe zu organisieren und sich der Bevölkerung mittels Information, Offenheit und Transparenz anzunähern. Comm.

Kontakte und Informationen: Dr. G. Giacometti, Chefärztin, Tel. 026 915 12 22. S. Renevey, Verwaltungsdirektor, Tel. 026 915 12 22. Das Programm kann ebenfalls auf der Seite http://appl.fr.ch/hpcfr/ heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema