Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Martha Marro-Zbinden, Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Martha Marro-Zbinden, Tochter des Josef Zbinden und der Cölestine geborene Bielmann, wurde am 30. Januar 1932 im Entemoos in Rechthalten geboren. Ein harter Schicksalsschlag traf sie mit 11 Jahren, als ihre Mutter starb. Ihre Jugend war geprägt von harter Arbeit. Als sie 15 Jahre alt war, heiratete ihr Vater Anna Bächler. Eine zweite Tochter und zwei Pflegebuben machten die Familie komplett. Die Umstände erlaubten es Martha nicht, nach der Schule fremde Luft zu schnuppern, sie wurde daheim gebraucht.

Am Chilbimontag 1956 heiratete Martha Emil Marro aus Plaffeien. Vier Tage waren sie auf der Hochzeitsreise. Dies blieben die einzigen Ferien in ihrem Leben. Dieser Liebe wurden fünf Kinder geschenkt.

Nach gesundheitlichen Problemen vom Vater übernahm Martha Marro-Zbinden gemeinsam mit ihrem Mann 1970 den Bauernhof ihres Vaters. Martha Marro-Zbinden hat ihn und Anna Bächler liebevoll bis zum Tod umsorgt. Die Kinder halfen im Haus und auf dem Hof mit, das stärkte die Familie. Schöne Erinnerungen bleiben aus dieser Zeit. Grosse Freude hatte Martha an den sieben Enkelkindern und den vier Urgrosskindern.

1992 fiel Martha Marro-Zbinden für einige Tage in ein Koma. Sie erholte sich nach längerem Spitalaufenthalt wieder. In diesem Jahr entschied sie sich mit ihrem Mann, den Bauernhof aufzugeben.

Jetzt hatte Martha mehr Zeit für ihre liebsten Hobbys, den Gemüsegarten, die Blumen und einen Spaziergang zur Sagagrotte. Sie genoss jedes Gespräch mit den Nachbarn und Spaziergängern.

Dankbar war sie für die gemeinsamen Jahre mit ihrem Emil. Als er schwächer wurde, hat sie ihn liebevoll gepflegt. Nach seinem Tod im Oktober 2016 schaute sie vorwärts.

Martha Marro-Zbinden hat ihr ganzes Leben lang still und bescheiden in ihrem trauten Heim im Entemoos gelebt. Die Musik im Radio begleitete sie den ganzen Tag.

Die plötzliche Diagnose einer unheilbaren Krankheit riss sie aus dem Alltag. Ein ­Spitalaufenthalt wurde notwendig. Am 18. Januar 2019 durfte Martha Marro-Zbinden im Beisein ihrer Familie ruhig einschlafen.

Eing.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema