Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Maulwürfe unter den Geleisen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Über das Wochenende erhält der Bahnhof Kerzers eine Unterführung

Von heute Freitag bis übermorgen Sonntag wird in einer konzentrierten Aktion die Unterführung aus sieben vorfabrizierten und 30 Tonnen schweren Elementen unter den Bahnhofsgeleisen in Kerzers eingebaut. Gemäss den BLS erfolgt der spektakulärste Teil der Arbeiten morgen Samstag, voraussichtlich zwischen 9 Uhr und 15 Uhr.

Gemäss der BLS-Medienstelle ist die Unterführung aber erst bei Abschluss der Gesamtarbeiten im Spätsommer 2001 für die Bahnbenützer begehbar.
Durch den konzentrierten Einbau der Unterführung kann die BLS auf teure Hilfsbrücken verzichten. Dageben ist die Strecke Bern-Neuenburg zwischen heute 21 Uhr und Sonntag 10 Uhr unterbrochen.

TGV muss ausweichen

Während dieser Zeit verkehren die Direktzüge Bern-Neuenburg zwischen Bern und Kerzers auf Gleis 3 sowie zwischen Neuenburg und Kerzers auf Gleis 4. Die Reisenden müssen deshalb während diesen 37 Stunden ausnahmsweise auf den bereitstehenden Anschlusszug umsteigen. Ihr Ziel werden die Reisenden trotzdem pünktlich erreichen.

Auswirkungen haben die Bauarbeiten auch auf die TGV-Züge von und nach Paris. Diese müssen während des Linienunterbruchs via Biel umgeleitet werden.
Die Fussgängerunterführung wird im Bahnhof Kerzers die Sicherheit der Fahrgäste erhöhen. Momentan kreuzen sich die Züge zwischen Bern und Neuenburg stündlich zweimal im Bahnhof Kerzers. Zum Ein- und Aussteigen müssen die zahlreichen Reisenden die schmalen, niedrigen und schrägen Perrons zwischen zwei Zügen benützen.
Diese unangenehme und teilweise auch gefährliche Situation werde nun bald ihr Ende haben, künden die BLS an. Das Ziel dieser Ausbauetappe des Bahnhofs sei jedenfalls mehr Komfort und Sicherheit für die Fahrgäste.

Zwei neue Wartehallen

Die gesamten Bauarbeiten umfassen gleich mehrere Punkte. Das Gleis 6 erhält auf der Seite des SBB-Unterwerks einen 250 Meter langen und 3 Meter breiten Aussenperron.

Dieser kann dann durch eine 18 Meter lange Personenunterführung mit breiten Rampen erreicht werden. Der bestehende Perron auf der nord-östlichen Seite wird erhöht, um den Fahrgästen das Einsteigen zu erleichtern.
Zudem werden zwei neue Wartehallen montiert, die Schutz vor Wind und Regen bieten. Die Gleisanlagen bleiben hingegen vorläufig unverändert.
Das Projekt verursacht Kosten von 3,1 Millionen Franken.

Mehr zum Thema