Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Medienwelt muss Änderung hin zum Positiven einleit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Medienwelt muss Änderung hin zum Positiven einleiten

Autor: «Verantwortung beim Konsumenten» – FN vom 27. November 2010

Ich teile die Meinung, dass eine grosse Verantwortung beim Medienkonsumenten liegt. Um jedoch gezielt eine Veränderung in der Medienwelt hervorrufen zu können, muss das Bewusstsein der Gesellschaft erst darauf sensibilisiert werden. Dazu braucht es ein Miteinander auf allen Ebenen – in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und den Medien. Jeder ist gefordert, seinen Beitrag zu leisten, damit die gewünschte und dringend nötige Veränderung auch stattfinden kann.

Medien beeinflussen unser Denken, Tun und Handeln massgeblich. Wir werden tagtäglich mit Schlagzeilen, Nachrichten und verschiedensten Berichten überschwemmt, vielfach auch in negativer Form. Dies vermittelt uns ein Weltbild, das beängstigt und nachdenklich stimmt. Ich appelliere an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen! Wenn wir uns bewusster werden, wie zum Beispiel negative Schlagzeilen auf uns wirken, dann wählen wir unsere Informationsquellen gezielter aus. Infolgedessen werden die Medien dazu angeregt, ihre Berichterstattungen kritischer zu hinterfragen und nachhaltiger zu gestalten. Gerne zitiere ich Peter Studer: «Wir sind überbenachrichtigt und unterinformiert.» Wir erhalten Nachrichten aus aller Welt, dennoch fehlen uns vielfach gezielte, objektive Informationen, die es uns ermöglichen, eine eigene klare Meinung zu bilden.

In diesem Sinne hoffe ich auf die Erkenntnis und die Einsicht, dass Hand in Hand darauf hingearbeitet werden muss, um eine positive Veränderung in der Medienwelt zu erreichen.

Autor: Rita Zumwald, Schmitten

Mehr zum Thema