Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr als eine Tanzwoche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Monika Hämmerli

Eine Projektwoche der anderen Art findet momentan an der Deutschsprachigen Orientierungsschule Freiburg (DOSF) statt. Fern vom normalen Programm steht in den achten Klassen alles im Zeichen von kubanischem Salsa, brasilianischem Capoeira, russischem Kosakentanz, indischem Bhangra, europäischem Zigeunertanz und amerikanischem Lindy Hop.

Anfängliche Skepsis

In sechs gemischten Gruppen machen die Jugendlichen mit, das Erleben des Rhythmus und des Tanzes steht im Mittelpunkt. Alle tragen zum Gelingen des Projekts bei. Das Highlight der Woche ist ein öffentlicher Auftritt am Freitagabend in der Aula Magna der Universität. Die Proben laufen auf Hochtouren und die Jugendlichen durchleben, trotz anfänglicher Skepsis, eine intensive Zeit. «Ich war etwas kritisch, aber nun macht das Tanzen viel Spass», meint die 14-jährige Gwendolyn.

Den richtigen Rhythmus zu finden, entpuppt sich für die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen als Herausforderung. «Sie sind sehr engagiert, obwohl das Tanzen rhythmisch sehr anspruchsvoll ist. Sie haben die Möglichkeit, viel über den Tanzpartner zu lernen und auf die Gruppe zu achten», betont Oliver Hirschi, Tanzpädagoge und künstlerischer Leiter der Tanzwoche.

Allmählich verbreitet sich unter den Jugendlichen auch das Lampenfieber. «Die Vorstellung, vor so vielen Leuten zu tanzen, macht mich ein wenig nervös. Ich hoffe bloss, dass am Freitag niemand auf die Nase fällt», sagt Luca (16).

Bereits 2009 hatte eine solche Projektwoche mit grossem Erfolg stattgefunden. «Etwas Gutes muss man wiederholen», meint Anna Dellsperger, Stufenleiterin der achten Klasse, überzeugt. «Uns ist wichtig, einmal etwas Abgekoppeltes zu machen. Der Schwerpunkt wird vom kopflastigen Denken hin zu Tanz und Bewegung verschoben – eine willkommene Abwechslung im Schulalltag.» Auch die Schüler sehen das so: «Die Abwechslung gefällt mir, es ist etwas anderes als Schule und eine gute Erfahrung», sagt der 14-jährige Yann.

Fast ein Jahr aufwendige Planung ging dem Projekt voraus. Dies, obschon von den Erfahrungen der letzten Tanzwoche profitiert werden konnte. Regula Benninger, Lehrerin an der DOSF, meint: «Das Projekt ist trotz des finanziellen und zeitlichen Aufwandes sehr bereichernd. Wir Lehrpersonen lernen dabei neue Facetten unserer Schülerinnen und Schüler kennen.»

Die Achtklässler der DOSF tanzen im Rahmen einer Projektwoche begeistert zu verschiedensten Rhythmen.Bild Corinne Aeberhard

Vorschau

Tanzvorführung am Freitag

Unter der Leitung von Tanzpädagogen der Tanzkompanie «d’Schwyz tanzt» arbeiten die Achtklässler der DOSF auf ein Ziel hin: eine öffentliche Tanzaufführung in der Aula Magna der Universität Miséricorde in Freiburg am Freitagabend, 11. Mai, um 19.30 Uhr. mh

Meistgelesen

Mehr zum Thema