Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr als nur ein Konzert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Keziah Jones im Fri-Son

Keziah Jones singt über die Lebenssituation der Schwarzen, über Schmerzen, die Torheiten der Politik und über Gottes Herrlichkeit. Die lyrischen und überlegten Texte verbinden sich mit der oft melancholischen Musik zu einem Ganzen. Seine originelle Mischung aus vielen Stilen lässt aufhorchen. Die Atmosphäre erinnert an Curtis Mayfield, die Kraft und die zupackenden Gitarrenrhythmen an Jimi Hendrix, die Vibes an Tricky und Soundgarden.

Konzerte sind künstlerische
Inzenierungen

Seine Konzerte sind mehr als nur Konzerte, sie sind eine künstlerische Inszenierung und unvorhersagbar. So auch am Freitagabend im Fri-Son. Keinen Zuschauer lässt Keziah Jones kalt, und er versteht es, eine Verbindung zum Publikum zu schaffen. Als Keziah Jones bei einer instrumentalen Passage tanzend einlädt, zu ihm auf die Bühne zu kommen, nehmen einige Zuschauer die Aufforderung an. Gemeinsam bewegen sie sich zu den packenden, wilden Rhythmen. Zum Schluss ist die Bühne voller junger Menschen. Keziah Jones steigt von der Bühne zum Publikum hinunter. Die Rollen sind vertauscht.

Bereits das dritte Album

Doch wer ist Keziah Jones? Er erscheint in roten Hosen, einem eng anliegenden, langärmeligen T- Shirt, das er bald auszieht, und einer grauen, pelzigen Mütze. Seinen Schlagzeuger und Perkussionisten stellt er sich gleich, indem er sich bei den instrumentalen Passagen ihnen zuwendet. Ausdrucks- und kraftvoll singt, tanzt und spielt er abwechselnd klassische, elektrische und Bass-Gitarre. Keziah Jones hat kürzlich sein drittes Album «Liquid Sunshine» herausgegeben, nach «Blufunk is a Fact» von 1992 und «African Space Craft» von 1995. Bei seinem Konzert mischt er die Stücke aus allen drei Alben. Er wirkt selbstbewusst und trotzdem bescheiden. Geboren wurde Keziah Jones in Nigeria. Mit acht Jahren schickte ihn sein Vater in eine öffentliche Schule in England, mit dem Gedanken, aus Keziah einen Geschäftsmann zu machen. Doch Keziah begann Klavier und Gitarre zu spielen und entschied sich, sein Leben der Musik zu widmen. Nach Schulabschluss trat er in den Strassen und Klubs von London auf. So wurde Keziah entdeckt und konnte bei Delabel sein erstes Album aufnehmen.

Wohin sein Weg noch führt? Dies wir sicher spannend sein mitzuverfolgen.

Mehr zum Thema