Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Arbeit für das Amt für den Arbeitsmarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburg Die Personalberaterinnen und Personalberater der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (Rav) haben im vergangenen Jahr 11 000 Stellensuchende betreut. Begleitet wurden auch Firmen mit Kurzarbeit. Diese haben 2009 1,3 Millionen Ausfallstunden registriert gegenüber 28 000 Stunden im Vorjahr. Dies sind Informationen, die im soeben erschienenen Jahresbericht 2009 des kantonalen Amts für den Arbeitsmarkt (AAM) enthalten sind.

Der Bericht gibt zunächst einen Überblick über jene Massnahmen, die auf Verhinderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit im Kanton Freiburg ausgerichtet sind. Mit einem Jahresdurchschnitt von 3,3 Prozent lag die Arbeitslosenquote 2009 deutlich über dem Mittel des Vorjahres.

Kontrolle der Arbeitsbedingungen

Der Bericht beschreibt ferner die Tätigkeiten des Arbeitsinspektorats, das Untersuchungen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz durchführt, wie aus einer Medienmitteilung des Amts für den Arbeitsmarkt vom Montag hervorgeht.

Inspektionen betreffen regelmässig auch den Bereich der Umsetzung des Personenfreizügigkeitsabkommens. Ein bedeutender Teil betrifft Kontrollen der Schwarzarbeit, namentlich im Bauwesen. Im Jahr 2009 wurden 557 Kontrollen betreffend 1735 Arbeitnehmende durchgeführt. Dabei wurde gegen über 100 Unternehmen Anzeige erstattet. wb

Mehr zum Thema