Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Arbeitslose wegen Schulabgängern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bis auf 2,5 Prozent ist die Arbeitslosenquote im Kanton Freiburg über die vergangenen Monate gesunken. Diese positive Entwicklung ist nun gestoppt: Im Juli stieg die Quote wieder um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen ist um 262 auf 4155 Personen angestiegen. Dieser Trend wird auch durch die Zahl der Stellensuchenden bestätigt. Sie ist im Juli um 88 auf 6959 Personen angewachsen.

Das kantonale Amt für den Arbeitsmarkt führt diesen Anstieg darauf zurück, dass sich vermehrt junge Abgängerinnen und Abgänger der obligatorischen Schulen, einer Lehre oder einer höheren Ausbildung bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren arbeitslos gemeldet haben. Diese Ausbildungen sind zumeist im Juni zu Ende gegangen.Dieser saisonbedingte Anstieg der Arbeitslosenzahl überdeckt, dass in Sektoren wie dem Baugewerbe oder der chemischen Industrie die Arbeitslosigkeit gar leicht zurückgegangen ist.

Auch auf die Regionen bezogen gibt es Unterschiede. Während hauptsächlich die bevölkerungsreichsten Bezirke Saane und Greyerz einen Anstieg verzeichneten, ist die Arbeitslosenquote im Sensebezirk unverändert bei 1,4 Prozent geblieben und im Seebezirk gar um 0,1 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent zurückgegangen. Mehr zur Lage in der Schweiz auf Seite 16. uh

Mehr zum Thema