Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Ausländer sollen die Löhne im Schweizer Eishockey regulieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am nächsten Mittwoch stimmen die zwölf Clubs der National League darüber ab, ob die Anzahl der spielberechtigten Ausländer auf die Saison 2019/20 von vier auf neu sechs Ausländer erhöht wird. Einer der Befürworter dieser Massnahme, die Druck auf die hohen Gehälter in der Liga ausüben soll, ist der SCB. Für CEO Marc Lüthi ist klar, dass ein grösserer Spielermarkt die Preise für die teilweise überteuerten Schweizer senken würde. In Dänemark und der Slowakei etwa gäbe es gleichwertige Spieler zu tieferen Konditionen. Entschiedener Gegner der Aufstockung ist Gottérons General­direktor Raphaël Berger: «Einige Clubs würden sicher keine zweitklassigen Ausländer holen, sondern sechs Top-Ausländer.» An der Gesamtlohnsumme würde sich deshalb nichts ändern.

fs

Bericht Seiten 14 und 15

Mehr zum Thema