Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Fairness nach Eklat zu Saisonbeginn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Traditionell trafen sich kurz vor Beginn der Meisterschaft die Delegierten der 98 Vereine zur GV. Sieben Klubs (Givisiez, Beauregard, Gurmels, Montagny, Rechthalten, Villarepos sowie Vuisternens-Mézieres) waren nicht vertreten und müssen mit einer Busse rechnen.

«Die Saison 2012/13 hat sehr gut begonnen, bis wir uns bereits nach wenigen Spieltagen mit einer groben Tätlichkeit an einem Schiedsrichter auseinandersetzen mussten», stellte Präsident Bernard Sansonnens in seinem Jahresbericht fest. «Das war ein Schock, und es blieb uns nichts anderes übrig, als diese Mannschaft (Red.: FC Freiburg IIa) von der Meisterschaft auszuschliessen.» Das habe sich offensichtlich bei Spielern und Funktionären positiv ausgewirkt, denn die gelben und roten Karten gingen zurück. Zusammen mit der Berücksichtigung der Strafpunkte in der Rangliste gingen beim Verband 30 000 Franken weniger Strafgelder ein.

Cupfinal als Höhepunkt

Dass der Cupfinal der Aktiven dieses Jahr nach Grandvillard vergeben wurde, habe zu einigen Diskussionen geführt, so Sansonnens. «Der Cupfinal hat sich im Kalender des FFV zu einem Höhepunkt entwickelt. Daher soll jeder Klub die Möglichkeit erhalten, diesen Anlass durchzuführen.» Der Final werde vergeben, lange bevor die beiden Finalisten bekannt seien, und die geografische Lage des Austragungsortes spiele bei der Wahl eine nur unwesentliche Rolle.

Erstmals wurde in der vergangenen Saison von der Fairplay-Kommission ein mit 2000 Franken dotierter Spezialpreis für besonders faires Verhalten während eines Spiels vergeben. Kommissionspräsident Sébastien Pedroli verlieh diesen Preis dem FC Sarine-Ouest.

Erfreulich ist die finanzielle Situation des Verbandes. Die von Kassier Alain Defferrard vorgelegte Jahresrechnung schliesst bei Einnahmen von rund 700 000 Franken mit einem Gewinn von 70 010 Franken ab. Dieses Geld wird für die Juniorenförderung (35 000 Franken), zur Anpassung der Informatik (10 000 Franken) und für Werbung des Kinderfussballs im Hinblick auf die WM 2014 (20 000 Franken) verwendet. Dies, weil festgestellt wurde, dass die gemeldeten Spieler im Kinderfussball im FFV in den letzten Jahren um zehn Prozent zurückgegangen sind.

Alfons Duffing im Kantonalvorstand

Hansjörg Siffert vom FC Überstorf wurde vor drei Jahren als Nachfolger von Sigi Perroulaz (SC Düdingen) in den Vorstand gewählt. Aus beruflichen Gründen sah er sich nun bereits gezwungen, sein Amt niederzulegen. Siffert war verantwortlich für den Spielbetrieb der Junioren und Mitglied der Wettspielkommission. Die zwanzig Vereine aus Deutschfreiburg haben sich für Alfons Duffing als dessen Nachfolger entschieden. Dieser war 29 Jahre im Vorstand des FC Plaffeien, wovon er 16 Jahre als Präsident amtete. Er wurde mit grossem Applaus in den Vorstand gewählt und wird die Funktionen von Siffert übernehmen.

 Präsident Sansonnens sowie die weiteren Vorstandsmitglieder Benoît Spicher (Farvagny), Hans Kilchoer (Überstorf), Alain Defferrard (Villaz-St. Pierre), Conrad Coumaz (La Roche), Samuel Jacquat Montet (Broye), Sébastien Pedroli (Estavayer) und Robert Raia (Granges-Paccot) wurden in ihren Funktionen bestätigt, ebenso die beiden Vertrauensleute Jean-Noël Berset (Gruyère-Lac) und Werner Stritt (Tafers). Sansonnens seinerseits gab bekannt, dass er an der nächsten Delegiertenversammlung in Château d’Oex nach 18 Jahren im Vorstand–davon 13 Jahre als Präsident–zurücktreten werde.

 Schiedsrichter-Chef Robert Raia wies einmal mehr darauf hin, dass sich die Lage zwar gebessert habe, aber noch immer 50 Unparteiische fehlen würden. Beim Saisonauftakt am Wochenende habe er für 41 Spiele noch keinen Schiedsrichter.

FFV

Die Auszeichnungen

Goldenes Verdienstabzeichen:Thomas Brülhart (15 Jahre FC Schmitten), Claudine Fasel (10 Jahre FC Schmitten), Lucas Werndli (11 Jahre FC Kerzers), Alain Corminboeuf (18 Jahre FC Domdidier), Gilbert Bondallaz (27 Jahre FC USCV), Yvan Estoppey (16 Jahre FC USCV), Benoît Risse (24 Jahre FC La Roche-Pt. Ville).

Verdienstabzeichen SFV:Laurence Papaux (10 Jahre Sekretärin FFV), Jean-Noël Berset (15 Jahre Vertrauensmann FFV).

Verdienstabzeichen FFV:Hansjörg Siffert (3 Jahre Vorstand FFV), Laurent Schneuwly (17 Jahre Rekurskommission), Markus Meuwly (17 Jahre Rekurskommission).

Wappenscheibe für 25 Jahre Schiedsrichter:Marc Verdon (FC Marly), Domenico Pezzella (FC Gurmels).

Mehr zum Thema