Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Geld und langfristige Strategie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehr Geld und langfristige Strategie

Gottérons neuer Präsident Daniel Baudin zieht eine erste Bilanz

Gottérons neuer Präsident Daniel Baudin blickt zuversichtlich in die Zukunft. Die finanzielle Sanierung läuft wie geplant. Kommende Saison soll das Budget gar erhöht werden.

Autor: Von FRANK STETTLER

Knapp 30 Tage nach seiner Wahl zog der neue Gottéron-Präsident Daniel Baudin eine erste Bilanz: «Der erste Teil der finanziellen Sanierung, die Tilgung der Schulden der vergangenen Saison (Red.: 3,2 Mio. Franken) ist abgeschlossen. Die zweite Phase besteht darin, den Verlust der laufenden Saison zu decken, der bei rund 1,4 Mio. Franken liegen dürfte.» Hierfür wird im zweiten Semester 2007 eine Kapitalerhöhung um 500 000 Franken durchgeführt, zudem decken die Freiburger Kantonalbank und die Stadt Freiburg einen Teil des Verlustes.

Desaströse Buchhaltung

«Noch schlimmer als erwartet sind die Probleme in der Buchhaltung. Die Situation ist komplex und kompliziert. Bis Januar sollte die Buchhaltung bereinigt sein. Dies ist wichtig, um für die Saison 2007/08 planen zu können», erklärt Baudin. Gekündigt hat per Mitte Januar Anne Scheuner, die seit Juni 2006 für die Administration verantwortlich war. Baudin: «Sie hatte eine schwierige Aufgabe und tat, was sie konnte. Dieser Posten wird vorderhand interimistisch durch den Verwaltungsrat besetzt.»

Budget von acht Millionen?

Im Januar wird der Vorstand eine Unternehmensstrategie für die nächsten drei Jahre definieren. «Bisher hatte der Club keine Strategie, keine Linie. Wir wollen mit der Vergangenheit abschliessen und ein neues Gottéron. Deshalb wollen wir das Budget in der kommenden Saison erhöhen», hält der Präsident fest. Ziel ist eine Aufstockung des Budgets um eine Million auf rund 8 Mio. Franken. «Dies sollte machbar sein. Im Gegensatz zur laufenden Saison haben wir für nächstes Jahr die Logen schon ausgebucht. Zudem legen wir der Stadt im Januar ein Konzept vor, wie wir die Buvetten im St. Leonhard verwalten wollen. Dieses Geld brauchen wir», ist sich Baudin bewusst. Ausserdem strebt Gottéron eine Zusammenarbeit mit dem künftigen «Nachbarn», dem Basketball-Club Olympic an, der ab 2008 seine neue Halle im St. Leonhard beziehen wird. Baudin: «Ich habe mit Olympic-Präsident Kuenlin gesprochen. Im Bereich Marketing und Events wollen wir eng zusammenarbeiten.»Auch im Juniorenbereich, dessen Budget sich zwischen 700000 und 900000 Franken bewegt, wird es Änderungen geben. So wird der ganze Nachwuchs aus der AG ausgelagert und erhält einen eigenständigen Vorstand.

Mehr zum Thema