Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Lohn für Bundesbeamte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

bern In halb Europa treffen die milliardenschweren Sparprogramme die Verwaltungen: Entlassungen und Lohnkürzungen sind an der Tagesordnung. Anders in der Schweiz: Trotz schwieriger finanzpolitischer Lage und dem aufgegleisten Konsolidierungsprogramm gibts für die rund 37 000 Bundesangestellten nächstes Jahr mehr Lohn. Bundesrat Hans-Rudolf Merz hat am Donnerstag den Sozialpartnern den vollen Teuerungsausgleich versprochen. Dies wären laut den derzeitigen Prognosen des Bundesamtes für Statistik 0,8 Prozent. Damit zeigt sich der Finanzminister grosszügig: Als Reserve für die Erhaltung der Kaufkraft der Bundesangestellten sind für 2011 lediglich 0,5 Prozent vorgesehen. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Gewerkschaften. «Diese Zusage ist sicher positiv zu bewerten», betonte Janine Wicki von Transfair. Der durchschnittliche Bruttojahreslohn beträgt beim Bund etwas über 100 000 Franken. «Dass Finanzminister Merz den Bundesangestellten bereits jetzt eine solche Zusage macht, ist unverständlich», ärgert sich Finanzpolitiker und SVP-Nationalrat Lieni Füglistaller (AG). Diese Lohnerhöhung stehe quer in der Landschaft. Füglistaller ist überzeugt, dass der volle Teuerungsausgleich in den Finanzkommissionen noch zu reden geben dürfte. gr/BZ

Bericht Seite 13

Mehr zum Thema