Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Nachtleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Das «Rock Café» wird zum Dancing

Autor: Von JEAN-LUCBRÜLHART

Bars kommen und gehen oder ändern das Konzept und den Namen im Jahrestakt. Im schnelllebigen Gastro-Geschäft ist das «Rock Café» im Freiburger Stadtzentrum schon fast ein Urgestein. Es existiert seit 13 Jahre was zeigt, dass das bisherige Konzept aufgegangen ist.

Trotzdem sehen die Verantwortlichen die Zeit gekommen, etwas Neues zu wagen. Noch in diesem Jahr soll aus dem «Rock Café» ein Dancing werden. «Das Nachtleben soll noch mehr als bisher betont werden», sagt Bernhard Schneider, Verwalter des «Rock Café» gegenüber den FN.

Zwölf Stunden Betrieb

Investition von 600

In den Umbau des «Rock Café» werden rund 600000 Franken investiert. Die beiden Stöcke sollen gemäss Schneider zum Dancing gehören. Ist die Zeit der Motorräder, Gitarren und Goldenen Schallplatten also vorbei? «Es hat alles seine Zeit», sagte Schneider. Zwar werden immer noch solche Elemente vorhanden sein, aber nicht mehr in der Anzahl wie früher.

Bernhard Schneider liess sich in Bezug auf die Gestaltung des Dancings nicht in die Karten blicken. Nur so viel verriet er: Es wird auf einem klaren Konzept aufbauen, gradlinig sein und dem Gebäude gerecht werden. Es sollen, so Schneider, auch spezielle Materialien zur Anwendung kommen.

Bankgebäude unter Schutz

Das «Rock Café» befindet sich im Gebäude der Freiburger Kantonalbank, einem vom Architekten Mario Botta konzipierten Gebäude. Weil dieses als schützenswertes Kulturgut eingestuft ist, müssen die Betreiber gewisse Auflagen erfüllen.

Das Baugesuch war am Freitag im Amtsblatt ausgeschrieben.

Mehr zum Thema