Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Platz für Lehrmittelzentrale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

Die erweiterten Räume der kantonalen Lehrmittelverwaltung (KLV), die sich seit 1991 am Chemin de la Madeleine in Granges-Paccot befindet, sind soeben offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. Mit dem von Architekt Michelangelo Cremona geleiteten Ausbau hat das im Jahr 1991 errichtete Gebäude 1240 m2 hinzugewonnen. Damit verfügt die KLV über eine Fläche von 2260 m2, aufgeteilt in Laden-, Lager- und Bürofläche.

Charles Ducrot, Präsident der Baukommission und Präsident des Verwaltungsrates der Lehrmittelverwaltung, zeigte sich am offiziellen Anlass vom Freitag erfreut darüber, dass die Kosten des Aus- und Umbaus das Budget von 2,5 Mio. Fr. nicht überschritten haben. Die Arbeiten dauerten von Februar 2009 bis Februar 2010, wie es in der Medienmitteilung der Erziehungsdirektion (EKSD) heisst.

Ziele besser erreichen

«Das ist ein schönes Arbeitsinstrument», freute sich KLV-Verwalter Marcel Berger. Dank den erweiterten und modernisierten Räumlichkeiten werde die KLV ihre Aufgaben wirksamer erfüllen und ihre Ziele besser erreichen können. Deren Tätigkeiten haben sich nämlich in den vergangenen Jahren ständig erweitert: Neue Lehrmittel, Ausweitung des Angebots auf die Berufsfachschulen sowie verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Kantonen.

Die Einrichtung erlangte im Jahr 2007 eine grössere Autonomie. Damals verabschiedete der Grosse Rat das neue Gesetz über die kantonale Lehrmttelverwaltung, wie die EKSD schreibt. Damit wurde die KLV in eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit eigener Rechtspersönlichkeit umgewandelt. Dies erlaubte eine klare Trennung von strategischer und operationeller Ebene.

Mehr zum Thema