Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Respekt für Zweisprachigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Staatsrat will beim Vorgehen bei öffentlichen Ausschreibungen über die Bücher und staatsnahe Betriebe zu einer stärkeren Beachtung der Zweisprachigkeit verpflichten. Dies schreibt er als Antwort auf eine Anfrage der CVP-Grossräte Thomas Rauber (Tafers) und Daniel Bürdel (Plaffeien). Der Staatsrat wolle die Überarbeitung des entsprechenden Gesetzes prüfen.

Hintergrund des Vorstosses ist die Ausschreibung für das neue Betriebszentrum der Freiburger Verkehrsbetriebe (TPF) in Givisiez, welche im März dieses Jahres veröffentlicht wurde. Darin verlangt das Unternehmen, dass Offerten in französischer Sprache eingereicht werden. Die beiden Grossräte werfen in ihrer Anfrage der TPF fehlende Sensibilität in der Sprachenfrage vor.

Der Staatsrat verweist darauf, dass die Frage im Gesetz nicht klar geregelt ist. Nur der Kanton selbst sei zu zweisprachigen Ausschreibungen verpflichtet, nicht aber die staatsnahen Betriebe. Die TPF argumentieren laut dem Staatsrat zudem, dass sie zwar zu einem grossen Teil dem Kanton gehören, als Aktiengesellschaft jedoch nicht Teil der Kantonsverwaltung seien. Deshalb könnten die TPF nach eigenem Bekunden Ausschreibungen auch nur in einer Amtssprache verfassen – generell der Sprache des Bauorts. Dieses Vorgehen habe bisher nie ein Problem dargestellt und schlies­se Unternehmen aus dem anderen Kantonsteil nicht aus. Auch akzeptierten die TPF ja durchaus Angebote in der Partnersprache. Sie warnten aber vor höheren Kosten, wenn sie Ausschreibungen wie diejenige für das Betriebszentrum auch noch übersetzen müssten.

So sehr der Staatsrat die Überarbeitung des Gesetzes andenke, intervenieren wolle er beim Verwaltungsrat der TPF jedoch nicht.

Gewerbeverband zufrieden

In einer Stellungnahme begrüsst der Gewerbeverband Sense die Haltung des Staatsrates, dass die staatsnahen Betriebe bei Ausschreibungen mehr Rücksicht auf die Zweisprachigkeit nehmen sollen. Es sei notwendig, dass die Unternehmen Offerteingaben in beiden Sprachen akzeptieren, unabhängig von ihrer juristischen Struktur. Die TPF hätten dem Verband zugesichert, das sie Offerten in deutscher Sprache auch auf eine französische Ausschreibung zuliessen.

fca

Mehr zum Thema